Bei Nacht und Nebel geklaut

Diebe schrauben Teile der Workout-Anlage im Wolfener Filmband ab

Auch eine 35 Jahre alte Kastanie ist Zerstörern zum Opfer gefallen.

Von Michael Maul
Mario Schulze ist entsetzt über den dreisten Diebstahl der zehn Stangen an der Workout-Anlage im Filmband von Wolfen-Nord (Foto: André Kehrer)

Wolfen - Auf den ersten Blick sieht alles aus wie immer. Der zweite Blick zeigt dann aber, dass an der 2018 feierlich eröffneten Workout-Anlage im Filmband von Wolfen-Nord gleich neben der Skaterbahn etwas nicht stimmt. Diebe haben sich dort zu schaffen gemacht und Teile der Verstrebungen fachmännisch abgeschraubt.

„Ich glaube nicht, dass sich jemand in seinem Garten eine ähnliche Anlage aufbauen will“, mutmaßt Mario Schulze, der Sachbereichsleiter öffentliche Anlagen der Stadt Bitterfeld-Wolfen. Vielmehr nehme er an, dass die Diebe die abgeschraubten Teile bei Altstoffhändlern zu Geld machen wollten. Immerhin bringe Edelstahl schon ein paar Euro ein, so Schulze. Den Schaden durch den Diebstahl schätzt er auf rund 3.000 Euro.

Der Diebstahl wurde von einem Mitarbeiter der Stadt bemerkt, der täglich seine Kontrollrunden fährt

Dieser geldwerte Schaden sei aber nicht das einzige Problem, erklärt er. Viel schwieriger werde sich die Wiederherstellung gestalten, da die Firmen solche Teile nicht einfach so auf Lager hätten. „Das muss alles bestellt und dann passend geliefert werden.“ Und das brauche Zeit.

Weiterhin müsse man so schnell wie möglich dafür sorgen, dass die Anlage so gesichert wird, dass Langfinger nicht weitere Teile entwenden können. Erst einmal jedenfalls ist die Sportanlage ganz offensichtlich nicht mehr nutzbar. „Das ist für uns als Stadt aber auch für die jungen Leute, welche die Anlage regelmäßig für sportliche Zwecke genutzt haben, sehr ärgerlich“, beschreibt Schulze den derzeitigen Zustand.

Der Diebstahl wurde von einem Mitarbeiter der Stadt bemerkt, der täglich seine Kontrollrunden fährt. Er habe sofort seine Vorgesetzten und auch die Polizei informiert. Da sich die Anlage direkt neben der Skateranlage befindet, hofft man, dass jemand den Diebstahl gesehen hat oder der zumindest Hinweise geben kann.

Hochbetrieb am Eröffnungstag
(Foto: André Kehrer)

Die Workout-Anlage hatte mal 44.000 Euro gekostet

„Nach unseren Informationen muss der Diebstahl in der Zeit vom 28. zum 29. April geschehen sein“, so Schulze. Am 28. April in den Nachmittagsstunden sei noch alles in Ordnung gewesen. „Wir sind dankbar für jede Information“, ergänzt der Pressesprecher der Stadt, Detmar Oppenkowski.

Immerhin habe die Anlage, die von Schülern des Wolfener Heinrich-Heine-Gymnasiums und der Akademie der Künste mit entworfen wurde, rund 44.000 Euro gekostet. Neben dem Raub der Stangen und Verschraubungen an der Workout-Anlage wurden wahrscheinlich im gleichen Tatzeitraum an der großen Jumboschaukel Ketten und Sitze entwendet.

Gleich neben der Anlage wurde eine etwa 35 Jahre alte Kastanie entdeckt, an der sich Vandalen schaffen gemacht haben

Diese Beschädigung ist aber nicht das Einzige, was die Verantwortlichen der Stadt wütend werden lässt. „Wir haben des öfteren mit Vandalismus auf den 50 Spielplätzen im gesamten Stadtgebiet zu tun“, sagt Schulze. Dieser Diebstahl sei aber nun eine neue Qualität der Beschädigung öffentlichen Eigentums. Die im Haushalt für die laufenden Werterhaltung eingestellten rund 30.000 Euro seien allerdings nur für Reparaturen gedacht. Ersatzinvestitionen oder gar Neubauten müssten extra finanziert werden. Das sei im Spielplatzkonzept der Stadt bis zum Jahr 2025 festgeschrieben.

Auch eine 35 Jahre alte Kastanie wurde mutwillig beschädigt.
(Foto: Michael Maul)

Doch nicht nur die Diebe bereiten Schulze Sorgen. Gleich neben der Anlage wurde eine etwa 35 Jahre alte Kastanie entdeckt, an der sich Vandalen wahrscheinlich mit einem Beil zu schaffen gemacht haben. „So etwas ist für einen Baum tödlich und kann zum Absterben führen“, erklärt er und ist immer noch traurig und zugleich empört, dass einige wenige Menschen das Eigentum anderer und auch das der Stadt nicht wertschätzen. (mz)