Deutsch-Pop aus BitterfeldDeutsch-Pop aus Bitterfeld: Nachwuchsmusiker Jonnas hat noch einiges vor

Bitterfeld - Manchmal kann eine Trennung auch beflügeln - musikalisch zumindest - und plötzlich  gewinnt das Wir. So sieht es Jonnas heute.  Der ist gereift und längst nicht mehr 15. Der gleichnamige Titel machte Johannes Bößner alias Jonnas, Max Schmidt und ihr Musiklabel „In Other Colors“  international ...

Von Sylvia Czajka 02.06.2018, 12:00

Manchmal kann eine Trennung auch beflügeln - musikalisch zumindest - und plötzlich  gewinnt das Wir. So sieht es Jonnas heute.  Der ist gereift und längst nicht mehr 15. Der gleichnamige Titel machte Johannes Bößner alias Jonnas, Max Schmidt und ihr Musiklabel „In Other Colors“  international bekannt.

Deutsch-Pop aus der Dübener Heide

„In anderen Farben“ hat längst die Grenze der Dübener Heide überschritten. Ist zur Marke geworden, auf die die Fan-Gemeinde des Deutsch-Pop achten sollte. Denn  Jonnas hat einen neuen Song kreiert - gemeinsam mit Musik von Dennis Maudrich, Robert König und Arman Uderzo. Letzterer ist übrigens in der Musikwelt kein Unbekannter. Er ist Produzent in Berlin und arbeitet eng mit den Lochis   - die Zwillinge Heiko und Roman Lochmann - zusammen. Die sind mit ihren Videos und eigenen Song bereits Internetstars (unter anderem auf Youtube). 

„Das Wir gewinnt“, so heißt der Song, der zum Ohrwurm werden soll.  „Der Text dazu ging mir flott von der Hand“, erzählt Johannes Bößner, aus dessen Feder er stammt.  Der ist derzeit dabei, seine Stimme zu schulen - mit einer Gesangsausbildung. Die übernimmt Katja Wiesigkstrauch von der Musikschule König in Bitterfeld. Der Bitterfelder nimmt sein Hobby ernst, will weitermachen so lange man ihn hören will. Und es werden immer mehr. 

Jonnas: Musik erst einmal als Hobby

Aber bisher bleibt es ein Hobby nach dem Feierabend, betont er.  Beruflich bereitet er sich weiter auf einen Job als Gesundheits- und Krankenpfleger vor. Der Bitterfelder absolviert derzeit die Ausbildung im Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen. „Die macht mir richtig Spaß.“ Johannes Bößner und Freund Max Schmidt lehnen sich jedoch nicht zurück. „Wir sind schon am neuen Titel dran“, plaudern sie.  „Es wird ein  Sommersong. Liegt ja irgendwie auch auf der Hand.“  

Von Sommerloch wird bei ihnen nichts zu spüren sein. Oder vielleicht doch? Den Titel  soll zumindest das Lied bekommen, verraten sie. Mehr noch nicht. Im Juli soll dann das erste Album erscheinen - das füllen mehr als zehn Titel. Darauf arbeiten sie hin, dafür leben sie. Und sie würden sich gern der Öffentlichkeit präsentieren, suchen  Auftrittsmöglichkeiten.


 Wer sich für die neue CD von Jonnas interessiert, der  bekommt besondere
 Einblick auf  http://bit.ly/jonnas-dwg.
 Erreichbar sind sie unter: 0176/61 99 47 68