Festveranstaltung

„Wunder“ zieht durch Ilberstedt

Am Sonnabend wird der Ersterwähnung vor 1.000 Jahren gedacht. Wer alles in der Kirche zu Wort kommen wird.

14.10.2021, 14:00
Kupferstich über das Tanzwunder in Cölbigk: Bauern in Tanz- und Feierlaune stören 1020 oder 1021 den Weihnachtsgottesdienst so sehr, dass Priester Rupertus sie bestrafte. Ein Bischof erlöste die Tänzer von ihrem Fluch.
Kupferstich über das Tanzwunder in Cölbigk: Bauern in Tanz- und Feierlaune stören 1020 oder 1021 den Weihnachtsgottesdienst so sehr, dass Priester Rupertus sie bestrafte. Ein Bischof erlöste die Tänzer von ihrem Fluch. Repro: Grosskreutz

Ilberstedt/MZ - In Ilberstedt wird am Sonnabend, 16. Oktober, mit einer Festveranstaltung „1.000 Jahre Kölbigker Tanzwunder“ gefeiert. Anlass für den Festakt ist die Ersterwähnung des Tanzwunders in einer Bettelautorisierung des damaligen Kölner Erzbischofs Pilgrim im Jahre 1021.

In der Evangelischen Kirche St. Severin beginnt um 10 Uhr das Festprogramm mit mehreren Ansprachen. So spricht die Erzählforscherin Kathrin Pöge-Alder über „Kölbigk und die Tänzersage überregional: Populäres Erzählen“ während der Skandinavist, Germanist und Historiker sowie ehemalige Professor an der Goethe-Universität Frankfurt/Main, Ernst-Erich Metzner sich dem Thema „Die deutsche, englische und skandinavische Überlieferung zum sogenannten Kölbigker Tanzwunder im alten Sachsen des Kaisers Heinrich II. aus Sicht des Historikers und Germanisten“ nähert.

„Die Figur des Knecht Ruprecht im weihnachtlichen Festkreis“ widmet sich Anette Schneider-Reinhardt vom Landesheimatbund Sachsen-Anhalt. Dies Festveranstaltung wird vom Bernburger Folkduo „Die Tagelöhner“ musikalisch ausgekleidet. Den Redebeiträgen in der Kirche wird sich eine Aufführung des Tanzwunders und ein Umzug durch Ilberstedt anschließen.