„Die Straße ist in Ordnung“

Warum auf der B6n bei Bernburg jetzt Tempo 70 gilt

Andreas Tempelhof vom Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr erklärt Anordnung der Straßenverkehrsbehörde des Kreises.

Von Wolfram Schlaikier
70 statt 100 km/h gilt zurzeit auf der B6n bei Bernburg.
70 statt 100 km/h gilt zurzeit auf der B6n bei Bernburg. (Foto: Peter Dähne)

Bernburg/MZ - Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 statt der sonst erlaubten 100 Kilometer pro Stunde verwirrt seit wenigen Tagen Autofahrer auf der B6/B185 zwischen der Kreuzung der L65 (Altenburg) und dem Abzweig zum Recyclinghof und zur Dessauer Straße in Richtung Köthen.

„Ich dachte, da kommt eine Baustelle oder ähnliches, aber nein: Nichts. Die Straße ist in Ordnung“, wunderte sich eine Bernburgerin in einer regionalen Gruppe auf Facebook. Der ironische Kommentar eines anderen Nutzers, „dass irgendjemand einfach nicht wusste, wohin mit den beiden 70er Schildern“, ist allerdings Quatsch.

„Um hier zu befürchtenden Sicherheitsrisiken entgegenzuwirken, erfolgte die Anordnung der 70 Kilometer pro Stunde.“

Andreas Tempelhof, Pressereferent des Ministeriums für Landesentwicklung und Verkehr

„Die derzeit auf der B6n seitens der Straßenverkehrsbehörde des Landkreises angeordnete Geschwindigkeitsbeschränkung auf 70 Kilometer pro Stunde resultiert aus der Umleitungsführung für die laufenden Bauarbeiten an der L50 Annenstraße in Bernburg“, schreibt Pressereferent Andreas Tempelhof vom Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr in Magdeburg.

Mit der Umleitung über die B6n sei deren Ausweisung als sogenannte Kraftfahrstraße unterbrochen worden, um auch langsamen Fahrzeugen, die die für diese Kategorie nötige Mindestgeschwindigkeit von 60 km/h nicht erreichen, das Befahren zu erlauben. „Um hier zu befürchtenden Sicherheitsrisiken entgegenzuwirken, erfolgte die Anordnung der 70 Kilometer pro Stunde.“

Laut Ministeriumssprecher Andreas Tempelhof gilt diese Ausnahme für den Abschnitt auch für Radfahrer, die dort sonst gar nicht entlang fahren dürfen. Die Behörden gehen davon aus, dass die Geschwindigkeitsbegrenzung bis zum geplanten Ende der Bauarbeiten auf der Annenkreuzung Ende August bestehen bleibt.