Immatrikulationen

Landwirtschaft und Umweltplanung an Hochschule Anhalt in Bernburg sind beliebt

Rektorat meldet eine deutliche Steigerung zu den Vorjahren. Präsident Bagdahn: „Ein Zeichen für die hohe Attraktivität.“

14.10.2021, 10:00
Seit dieser Woche bevölkern sie offiziell den Campus in Strenzfeld: Die Erstsemester der Hochschule Anhalt. Besonders beliebt sind die Studiengänge Landwirtschaft, Umweltplanung sowie Internatioal Trade.
Seit dieser Woche bevölkern sie offiziell den Campus in Strenzfeld: Die Erstsemester der Hochschule Anhalt. Besonders beliebt sind die Studiengänge Landwirtschaft, Umweltplanung sowie Internatioal Trade. Foto: Engelbert Pülicher

Strenzfeld/MZ - Der Zulauf an der Hochschule Anhalt setzt sich fort: Mehr als 2.100 Studenten haben sich nach Angaben in einer Pressemitteilung in diesem Jahr an der Hochschule Anhalt an einem der drei Standorte in Bernburg, Dessau oder Köthen eingeschrieben.

Das ist eine deutliche Steigerung zu den Vorjahren, in denen sich zwischen 1.800 bis 2.000 junge Menschen für ein Studium an der Hochschule Anhalt entschieden. Auch die Zahl der Studierenden, die erstmalig ein Studium an einer Hochschule aufgenommen haben, ist mit circa 1.400 Immatrikulierten auf einem sehr hohen Wert.

„Wir freuen uns über den regen Zuspruch, den unsere Studienangebote finden. Die hohe Nachfrage ist ein Zeichen für die hohe Attraktivität unserer anwendungsorientierten Studiengänge. Besonders bemerkenswert ist es, dass auch die Anzahl der Studienanfängerinnen und Studienanfänger aus dem Ausland, trotz der pandemischen Herausforderungen, auf einem gleichbleibend hohen Niveau geblieben ist“, sagte Professor Jörg Bagdahn, Präsident der Hochschule.

Am einschreibungsstärksten sind am Standort Dessau die Architekturstudiengänge, am Campus Bernburg die Studiengänge Landwirtschaft, Landschaftsarchitektur und Umweltplanung sowie International Trade. In Köthen sind es die Studiengänge Molekulare Biotechnologie und Elektrotechnik.