Traditionelles Kutterrudern

Die siegeshungrigen Salus-Haie aus Bernburg

25 Mannschaften kämpfen auf der Saale um den Pokal der Stadtwerke. Nur ein einziges Team bleibt über 750 Meter unter vier Minuten.

Von Susanne Schlaikier
Die ?Ährenmänner? von der Saalemühle in Alsleben fahren im strömenden Regen zum Start.
Die ?Ährenmänner? von der Saalemühle in Alsleben fahren im strömenden Regen zum Start. Foto: Susanne Schlaikier

Bernburg/MZ - Eigentlich gelten sie als gefährlich und nicht besonders sympathisch: Haie. Davon kann bei den „Salus-Haien“ aber nicht die Rede sein. Wenn überhaupt, dann sind sie nur angriffslustig, wenn es ums Kutterrudern geht.

Seit Jahren schon sind die Kollegen der Salus-Klinik Stammgäste bei der Veranstaltung des Bernburger Maritimen Clubs (BMC) auf der Saale, die nur im vergangenen Jahr coronabedingt ausfallen musste. In diesem Jahr haben sie zwei Teams in der Mixed-Kategorie ins Rennen geschickt - und damit Platz eins und zwei belegt. „Mehr hätten wir nicht erreichen können“, sagte Claudia Richter glücklich - auch wenn sie mit dem Team „Salus-Haie I“„nur“ Zweiter geworden war.

„Jeder bringt andere Fähigkeiten mit ein. Das macht uns am Ende so stark“

Gerade einmal vier Sekunden trennten die beiden Mannschaften nach 750 Metern auf der Saale. „Im nächsten Jahr wollen wir beide auf Platz eins“, gab sie schon das Ziel für den 23. Kutterruderpokal der Stadtwerke aus. Warum sie so gut sind? „Jeder bringt andere Fähigkeiten mit ein. Das macht uns am Ende so stark“, meint Claudia Richter, die selbst zum ersten Mal mit im Boot saß, im nächsten Jahr aber unbedingt wieder dabei sein will. Dass sie so erfolgreich sind, sei zwar schön. Vor allem aber, und das ist auch von den „Flotten Flussflitzern“ zu hören, sind sie dabei, „um Spaß zu haben“. P

latz vier hatten sie in der Mixed-Konkurrenz belegt - aber nur, weil es neben den Salus-Haien I ein weiteres Team zeitgleich auf Platz zwei geschafft hatte. „Platz drei wäre schon schöner gewesen“, sagten Charlotte Schein und Karolin Knauff, die mit einem Freundeskreis in dieser Konstellation zum ersten Mal teilgenommen haben.

Kiezpiraten bleiben unter der Marke von vier Minuten

Insgesamt starteten 25 Mannschaften bei zum Teil strömendem Regen auf der Saale. Und nur ein einziges Team blieb unter vier Minuten: Die „Kiezpiraten“ gewannen die Männer-Konkurrenz mit 3:56 Minuten vor den Vorjahressiegern von „Kinderhand I“ (4:02 Min.) und „Redlich Kampfstern“ (4:05 Min). Doch beide Teams haderten nicht damit, den Pokal - im Übrigen in diesem Jahr erstmals ein von der Holzwerkstatt „Kinderhand“ angefertigter Holzkutter - gewonnen zu haben. Sie waren sogar hochzufrieden mit ihren Plätzen. „Zum Glück haben wir den zweiten Platz belegt. Dann haben wir im nächsten Jahr ein Team, das wir schlagen können“, sagte Daniel Keßler von „Kinderhand“. Und Lars Höfinghoff von „Redlich Kampfstern“ meinte: „Mit dem dritten Platz haben wir nie gerechnet.“

Die ?Kiezpiraten? feiern den Sieg in der Männer-Konkurrenz.
Die ?Kiezpiraten? feiern den Sieg in der Männer-Konkurrenz.
Foto: Susanne Schlaikier

Bei den Frauen starteten lediglich zwei Mannschaften. Hier setzte sich die „Salzlandperlen“ von der Kreisverwaltung in 4:43 Minuten gegen die „V-Pfau Crew“ durch, die zehn Sekunden länger unterwegs war. Vor dem Start der Amateurmannschaften hatten bereits die Profis ihre Deutsche Meisterschaft über 5.000 Meter ausgetragen. Die MZ wird darüber noch berichten. So gab es also nicht nur bei den Amateuren nach der Siegerehrung etwas zu feiern.

Für die Unterhaltung der zahlreichen Besucher sorgten den ganzen Tag über Musik, Tanzdarbietungen, Kinderschminken sowie Bastelangebote. „Wir sind zufrieden. Nur das Wetter hat heute nicht ganz so mitgespielt“, sagte der Vorsitzende des BMC Marian Haft. Dennoch kündigte er noch nach der Siegerehrung an. „Wir feiern die ganze Nacht durch.“ Das war aber sicher doch nicht ganz ernst gemeint, denn schließlich mussten die Profis am Sonntag Morgen wieder fit sein, wo nämlich der zweite Teil der Deutschen Meisterschaft, die 1.000-Meter-Strecke, auf dem Programm stand. Und der Termin für den nächsten Kutterruderpokal für die Amateure auf der Saale in Bernburg steht auch schon fest: Er soll am 11. Juni 2022 stattfinden.