Drei Standorte in der Stadt stehen zur Auswahl

Bernburg will zentrales Silvester-Feuerwerk mit Spenden organisieren

Wo bei Raketen, Sekt und Musik das neue Jahr begrüßt werden kann, entscheiden die MZ-Leser bei einer Abstimmung. Spendenkonto der Stadt Bernburg ist ab sofort freigeschaltet.

Von Torsten Adam Aktualisiert: 11.08.2022, 18:26
Erstmals soll in Bernburg ein zentrales Silvesterfeuerwerk abgeschossen werden. Für die Pyroshow sammelt die Stadt ab sofort Spenden.
Erstmals soll in Bernburg ein zentrales Silvesterfeuerwerk abgeschossen werden. Für die Pyroshow sammelt die Stadt ab sofort Spenden. Foto: Engelbert Pülicher

Bernburg/MZ - Mehr als 100 Millionen Euro haben die Deutschen jedes Jahr für Silvesterfeuerwerk ausgegeben. Dann kam die Corona-Pandemie und der Pyro-Verkauf wurde verboten − ein Szenario, das im Dezember erneut drohen könnte. Die Bernburger können das Jahr 2023 für diesen Fall dennoch mit Raketen, Musik und Sekt begrüßen. Die Stadt Bernburg hat eine MZ-Idee aufgegriffen, ein zentrales Höhenfeuerwerk mit gastronomischer Versorgung zu organisieren. Einzige Bedingung: Die Veranstaltung wird rein aus Spenden finanziert. Drei Standorte, von denen ein professioneller Pyrotechniker seine Show startet, stehen zur Auswahl: der Schlosshof, das Wasserkraftwerk auf der Saale-Halbinsel oder wie beim Rosenfest das Dach der Stadtbibliothek. Die Entscheidung treffen die MZ-Leser bei einer Abstimmung in den kommenden Wochen.

5.000 Euro werden mindestens benötigt

„Für ein schönes Feuerwerk von zehn bis zwölf Minuten, das wir mit Musik begleiten, sind 5.000 Euro nötig. Je mehr Spenden zusammenkommen, umso prächtiger kann es werden“, sagt Stadtmarketing-Beauftragter Jens Meißner. Ein Profi stehe für die Silvesternacht bereit. Die zur Auswahl stehenden Standorte seien mit Bedacht gewählt worden. Am Saale-Ufer könnten ebenso wie in der Innenstadt größere Menschenmengen auch unter Wahrung von Abstandsregeln zusammenkommen, um gemeinsam mit einem Gläschen Sekt auf das neue Jahr anzustoßen. Denn hiesige Gastronomen sollen den Ausschank übernehmen, betont der Organisationsprofi. Falls am Ende die Wahl auf die Stadtbibliothek fallen sollte, wäre eine Verlängerung des Heele-Christ-Marktes auf dem Karlsplatz über Weihnachten hinaus denkbar, dann als sogenannter Wintermarkt, sagt Jens Meißner.

Weißenfels macht gute Erfahrungen damit

Gute Erfahrungen mit einem zentralen Feuerwerk hat zum Jahreswechsel 2021/22 bereits eine andere Saalestadt gemacht. In Weißenfels stiegen die Raketen von der Terrasse des Schlosses Neu-Augustusburg in den Nachthimmel. Tausende Schaulustige verfolgten das Spektakel, das wegen des Erfolges zu Silvester 2022 wiederholt wird.

Viele Gründe sprechen für zentrales Event

Es gibt viele Gründe, die für ein zentral organisiertes Silvesterfeuerwerk sprechen: Erfreuen sich Menschen gemeinsam daran, stärkt das den Gemeinschaftssinn. Zumal es kaum noch Möglichkeiten gibt, wo Menschen in Bernburg in größerer Zahl gemeinsam ins neue Jahr feiern können. Eine große Pyroshow, etwa über unserem wunderschönen Schloss, ist vermutlich viel eindrucksvoller und bleibt länger in Erinnerung, als wenn jeder für sich zündet − mit entsprechendem Unfall- und Brandrisiko. Wer darauf verzichten kann, selbst ein paar Raketen in den Himmel zu schießen und stattdessen einen Bruchteil der Ausgaben spendet, schont den eigenen Geldbeutel, spart das Wegräumen von Müll am Neujahrstag und verringert die Feinstaubbelastung. Einen Versuch ist die Spendenaktion allemal wert.

Jede kleine Spende hilft

Zu Spenden aufgerufen sind ab sofort Bürger, Vereine, Institutionen und Firmen. Kommen mindestens 5.000 Euro zusammen, steht der Feuerwerk-Premiere nichts mehr im Wege. „Bei 32.000 Einwohnern hilft jeder noch so kleine Betrag“, sagt Jens Meißner. Die Stadtverwaltung hat dafür ein Spendenkonto eingerichtet, über dessen Stand die MZ fortlaufend berichten wird. Sollte der benötigte Mindestbetrag nicht eingehen, wird das Geld zweckgebunden verwendet − für das traditionelle Höhenfeuerwerk zum Stadt- und Rosenfest im kommenden Jahr.

Spendenkonto: Stadt Bernburg, IBAN: DE43 8005 5500 0260 0001 08, Kennwort „Feuerwerk“.

Wo soll das Feuerwerk in Bernburg stattfinden? Sagen Sie, liebe Leser, uns Ihre Meinung, entweder per E-Mail an [email protected], am Lesertelefon am Freitag von 11 bis 12 Uhr unter 03471/65202-13 oderstimmen Sie hier ab!