Bundestagswahl

Junge Leute unter 18 geben ihre Stimme auch in Aschersleben ab

Wahllokale nächste Woche geöffnet

In dieser Woche können Jugendliche unter 18 Jahren ihre Stimme für die Bundestagswahl abgeben.
In dieser Woche können Jugendliche unter 18 Jahren ihre Stimme für die Bundestagswahl abgeben. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Aschersleben/MZ - Kinder und Jugendliche in ganz Sachsen-Anhalt unter 18 Jahren können in der kommenden Woche ihre Stimme für die Bundestagswahl abgeben.

Wie der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt mitteilt, können unter 18-Jährige vom 13. bis 17. September in über 50 Wahllokalen wählen gehen. „Trotz der Anstrengungen, die so ein Corona-Jahr insbesondere für den Bereich der Kinder- und Jugendarbeit mit sich bringt, haben sich wirklich viele Jugendclubs, Vereine und Schulen als Wahllokal registriert“, so die Referentin des U18-Wahl-Projekts „Wahlort“, Stefanie Lübcke, laut Pressemitteilung.

In Schule und Sportverein

Die U18-Wahllokale sind überall zu finden, wo sich junge Menschen aufhalten: in der Schule, im Sportverein, im Jugendverband, im Jugendzentrum, der Kirchengemeinde oder sogar als mobiles Wahllokal. Auf der Seite www.wahlort.de gibt es eine Übersicht darüber, an welchen Standorten sich die einzelnen Wahllokale befinden und wann genau sie geöffnet sind.

Neben dem Erleben eines Wahlakts stehe bei dem Projekt „Wahlort“ politische Bildung im Vordergrund, so der Träger der U18-Wahl: Junge Menschen setzen sich mit eigenen Interessen auseinander und prüfen, welche Parteien diese am ehesten vertreten. Zugleich soll Kindern und Jugendlichen nahegelegt werden, dass alles im Leben politisch ist: sowohl der Familienurlaub, der Besuch des örtlichen Handballvereins und die Ausstattung von Computern an Schulen. Auf dem Wahlzettel stehen bei der U18-Bundestagswahl genauso wie bei den Wahlen der Erwachsenen 19 Parteien. Der Einfachheit halber wird bei der U18-Bundestagswahl in Sachsen-Anhalt lediglich die Zweitstimme abgegeben.

U18-Wahl gibt es schon seit 1996

Seit 1996 gibt es die bundesweite, symbolische U18-Wahl. Hier sollen sich Kinder und Jugendliche politisch orientieren und praktische Erfahrungen mit dem Wahlakt machen. Zugleich will man mit der U18-Wahl deutlich machen, dass auch Jugendliche an gesellschaftlichen Diskursen teilhaben wollen. Daher stehe die U18-Wahl auch in Verbindung mit der Forderung, das Wahlalter auf 14 Jahre abzusenken.

„Bei der U18-Landtagswahl haben sich in diesem Jahr viele junge Menschen für kleine Parteien entschieden“, erklärt Stefanie Lübcke. Dabei stimmten 22,07 Prozent der jungen Menschen für die „sonstigen Parteien“. An zweiter Stelle stand die CDU mit 15,96 Prozent, gefolgt von den Grünen mit 14,41 Prozent und der AfD mit 12,46 Prozent der Stimmen. An fünfter Stelle stand die Linke mit 10,59 Prozent der Gesamtstimmen.

Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt ist der Zusammenschluss von 27 landesweit tätigen Jugendverbänden, drei Dachverbänden sowie der Arbeitsgemeinschaft der Kinder- und Jugendringe der kreisfreien Städte und Landkreise. Er vertritt die Interessen der Kinder und Jugendlichen sowie seiner Mitglieder gegenüber dem Land Sachsen-Anhalt und der Öffentlichkeit.