Als Flüchtling nur geduldetNach fast fünf Jahren droht Zoumana Fofana Abschiebung - Warum in Hoym dagegen gekämpft wird

Nach fast fünf Jahren Duldung in Deutschland wird ein 21-Jähriger, der von der Elfenbeinküste stammt, in der Ausländerbehörde verhaftet. Jetzt droht die Abschiebung. Wie sein Chef und Freunde jetzt um ihn kämpfen.

Von Detlef Anders Aktualisiert: 24.01.2023, 08:37
Jana Dießner-Kießling zeigt Frank Wallwitz (li.), Lisa Hoffmeister, Lucy und Marko Reiche und Martin Volk (v.re.) vor Zoumanes Wohnung Handyfotos.
Jana Dießner-Kießling zeigt Frank Wallwitz (li.), Lisa Hoffmeister, Lucy und Marko Reiche und Martin Volk (v.re.) vor Zoumanes Wohnung Handyfotos. (Foto: Detlef Anders)

Hoym/MZ - Am 20. Februar 2018 kam Zoumana Fofana nach Deutschland. Ein 16-Jähriger, dem die Flucht aus seinem Heimatland, der Elfenbeinküste, gelungen war. Sein Leben war zwar nicht vom Krieg bedroht, aber seit dem Tod der Mutter – den Vater hatte er schon lange zuvor verloren – eine Tortur.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.