1. MZ.de
  2. >
  3. Leben
  4. >
  5. Technik
  6. >
  7. Sound und Handling: Systemgrenzen überwinden: Vier In-Ear-Kopfhörer im Test

Sound und HandlingSystemgrenzen überwinden: Vier In-Ear-Kopfhörer im Test

Ohne Kopfhörer fehlt beim Smartphone in vielen Situationen etwas. Viele besorgen sich deshalb In-Ears. Bei der Suche nach geeigneten Stöpseln lohnt sich der Blick über Herstellergrenzen hinweg.

Von Christoph Dernbach, dpa 03.01.2024, 14:41
Airdods Pro 2: Die Kopfhörer von Apple sind nahtlos auf das Smartphone aus dem eigenen Hause abgestimmt.
Airdods Pro 2: Die Kopfhörer von Apple sind nahtlos auf das Smartphone aus dem eigenen Hause abgestimmt. Christoph Dernbach/dpa-tmn

Berlin - Dass die neuen Airpods Pro von Apple gut zum iPhone passen, liegt auf der Hand. Auch Googles Pixel Buds Pro und die Pixel-Smartphones sind wie füreinander geschaffen. Und dass die Freebuds Pro von Huawei mit den Mate-Handys oder die Galaxy Buds von Samsung mit den Galaxy-Telefonen harmonieren, ist ebenfalls klar.

Doch wie schaut es aus, wenn man die Herstellergrenzen überschreitet und beispielsweise die Airpods in einer Android-Umgebung verwenden möchte? Und wie schlagen sich umgekehrt die In-Ear-Kopfhörer der Apple-Konkurrenten am iPhone?

Gründe, sich im „anderen Lager“ umzuschauen, gibt es genug. Die Kopfhörer der vier Hersteller unterscheiden sich nicht nur im Klang und in der Passform. Sie unterscheiden sich auch in der Art und Weise, wie das Konzept der aktiven Geräuschunterdrückung (Active Noise Canceling oder kurz ANC genannt) umgesetzt wird, also nervige Umgebungsgeräusche wie das Rattern eines Zugs oder das Dröhnen der Turbinen in einer Flugzeugkabine zu dämpfen.

Alle laden jetzt mit USB-C

In einem Punkt unterscheiden sich die vier Testkandidaten nicht mehr. Da Apple sich mit der Neuauflage der Airpods Pro 2 (2. Generation) vom Lightning-Stecker verabschiedet hat, können nun alle mit einem USB-C-Kabel aufgeladen werden.

Das elektronische Ausblenden unerwünschter Nebengeräusche gehört seit Jahren zu den großen Stärken der Airpods Pro. Das ist auch beim neusten Modell der Fall. Gleichbleibende Geräusche blenden die Apple-Kopfhörer praktisch komplett aus, ohne dabei ein unangenehmes Druckgefühl im Ohr oder auch Schritthall zu erzeugen. Apple unterscheidet Transparenz- (lässt externe Geräusche durch) Adaptiv- (passt externe Geräusche dynamisch an) und Geräuschunterdrückungs-Modus (blockiert externe Geräusche).

Richtig einfach zu bedienen ist das aber nur mit einem iPhone. Ein Beispiel: Die Tastenbelegung für den Moduswechsel am Kopfhörer kann man nur mit einem Apple-Smartphone vornehmen, da der iPhone-Hersteller keine Android-App anbietet. Die Airpods können zwar als Buetooth-Kopfhörer gekoppelt werden. Das war es dann aber schon.

Trennlinie zwischen Apple- und Android-Universum

Umgekehrt passen die Kopfhörer von Google und Samsung auch nicht in das Apple-Universum. Es gibt weder für die Pixel Buds noch für die Galaxy Buds eine iOS-App, um Klang und Geräuschunterdrückung zu justieren. Immerhin arbeiten sie nicht nur mit den Smartphones aus dem eigenen Haus gut zusammen, sondern auch mit den Android-Geräten anderer Hersteller.

Dass man das besser machen kann, beweist Huawei mit seinen Freebuds Pro 3. Für sie gibt es für alle relevanten Smartphone-Systeme (iOS, Android und HarmonyOS) jeweils eine App, mit der man die Bedienung und den Klang konfigurieren kann. Beim iPhone und den Huawei-Smartphones findet man die App im jeweiligen App Store.

Alle anderen Android-Geräte können sich die App „AI Life“ direkt von der Huawei-Webseite herunterladen. Die Installation ist hier aber leider etwas fummelig, weil man erst mehrere Warnhinweise seitens Android wegklicken muss. Aber dann funktioniert es. Mithilfe der App kann man die Stöpsel auch piepen lassen, falls sie verlegt wurden. Der Suchton ist zwar nicht so laut wie der der Airpods, funktioniert dafür aber auf allen Plattformen.

Freebuds und Airpods spielen klanglich in einer Liga

Klanglich spielen die Freebuds Pro 3 in einer Liga mit den Airpods. In der neusten Version kommen die Huawei-Stöpsel auch bei der windunempfindlichen Geräuschunterdrückung weitgehend an die Apple-In-Ears heran. Im Transparenzmodus hat allerdings Apple die Nase vor, weil die Airpods weniger rauschen.

Beim Telefonieren konnten wir dagegen die Gesprächspartner mit den Huawei-Stöpseln etwas klarer verstehen als mit den Airpods Pro 2. Beim Tragekomfort gibt es keine Unterschiede: Sie sind so bequem zu tragen wie die Apple-In-Ears.

Nur an der Akkulaufzeit muss Huawei noch arbeiten. Insbesondere wenn die Geräuschunterdrückung eingeschaltet ist, machen die Freebuds Pro 3 viel zu früh schlapp. In unserem Testzyklus war schon nach knapp fünf Stunden Schluss. Apple mit den Airpods Pro 2 kamen bei ähnlichen Einstellungen auf über neun Stunden. Dicht dahinter folgen die Pixel Buds von Google mit rund acht Stunden, gefolgt von den Samsung Galaxy Buds FE mit rund sieben Stunden.

Technisch abgespeckt schlägt beim Klang durch

Beim Klang können insbesondere die Galaxy Buds FE nicht mit den Airpods Pro 2 mithalten. Zwar kommen Freunde wuchtiger Bässe auf ihre Kosten. Dafür fehlt aber Klarheit in den Höhen. Außerdem erfolgt die Unterdrückung der Umgebungsgeräusche längst nicht so effizient wie bei den Apple-Kopfhörern oder den Pixel Buds von Google. Wenig Freude macht es, mit den Galaxy Buds FE zu telefonieren. Es kam im Test immer wieder vor, dass die Stimme nur abgehackt übertragen wurde.

Dafür sind die Samsung-Stöpsel zu einem deutlich niedrigeren Preis als die High-End-Geräte zu haben. Das Kürzel FE steht bei Samsung für Fan Edition. Das bedeutet: im Vergleich zum Modell-Pendant ohne FE-Zusatz technisch etwas abgespeckte Geräte, die nicht so teuer sind.

Die Galaxy Buds FE sind aktuell ab 85 Euro zu haben. Die Pixel Buds Pro kosten dagegen 229 Euro und spielen damit preislich gesehen fast in der Apple-Liga: Der iPhone-Hersteller verlangt für die Airpods Pro 2 inzwischen 279 Euro. Die einfacheren Aipods ohne ANC kosten 149 Euro. Die Huawei Freebuds Pro gibt es für 179 Euro.

Fast hätte Huawei Apple eingeholt

Fazit: Mit einem vergleichsweise günstigen Preis für Spitzentechnik positionieren sich die Freebuds Pro 3 von Huawei als attraktive Alternative zu den Airpods Pro, aber auch zu vielen anderen In-Ear-Kopfhörern aus der Android-Welt.

Unter den Testkandidaten waren die Huawei-Stöpsel auch die einzigen, die sich ohne große Einschränkungen mit allen Smartphones gut verstehen, egal ob iPhone oder Android-Handy. Nur ihre vergleichsweise kurze Akkulaufzeit hindert die Freebuds Pro daran, mit den Airpods Pro gleichzuziehen.