1. MZ.de
  2. >
  3. Leben
  4. >
  5. Technik
  6. >
  7. Medienbericht: Geschasster Chef von ChatGPT-Entwickler könnte zurückkommen

EIL

Medienbericht Geschasster Chef von ChatGPT-Entwickler könnte zurückkommen

Gerade erst der Rauswurf und jetzt die Rückkehr? Sam Altman könnte Medienberichten zufolge zur ChatGPT-Firma OpenAI zurückkehren. Dafür werde ein radikaler Schritt des Aufsichtsgremiums erwogen.

Von dpa 17.11.2023, 22:15
War das öffentliche Gesicht von OpenAI und ist nun nicht mehr dabei: Sam Altman.
War das öffentliche Gesicht von OpenAI und ist nun nicht mehr dabei: Sam Altman. Sven Hoppe/dpa

San Francisco - Kurz nach dem überraschenden Rauswurf des Chefs der ChatGPT-Entwicklerfirma OpenAI zeichnet sich eine Kehrtwende ab. Medienberichten zufolge machen Investoren des KI-Unternehmens Druck, den herausgedrängten Sam Altman zurückzuholen. Strategiechef Jason Kwon schrieb in einer E-Mail an die Mitarbeiter in der Nacht zum Sonntag, man sei „optimistisch“, dass es zu einer solchen Lösung kommen könnte, berichtete der Branchendienst „The Information“.

Der Verwaltungsrat hatte Altman am Freitag überraschend das Vertrauen entzogen. Es hieß, er sei in seiner Kommunikation mit dem Aufsichtsgremium nicht aufrichtig gewesen. Medienberichten zufolge war der Hintergrund für den Rauswurf ein Richtungsstreit: Ein Teil der Führungsriege bei OpenAI sei der Ansicht gewesen, dass Altman die Software mit Künstlicher Intelligenz zu schnell und mit einem zu kommerziellen Ansatz auf den Markt bringen wolle. Sie hätten die Mehrheit des Verwaltungsrates auf ihre Seite gebracht. Den Chefposten übernahm kommissarisch Technologiechefin Mira Murati.

ChatGPT löst Boom aus

Der Chatbot ChatGPT kann Sätze auf dem sprachlichen Niveau eines Menschen formulieren. Seine Veröffentlichung vor rund einem Jahr löste einen KI-Hype aus. OpenAI wurde damit zu einem Vorreiter bei der Technologie. Microsoft ging einen milliardenschweren Pakt mit der Firma ein, um deren Technologie in Produkte des Konzerns zu bringen. Andere Tech-Schwergewichte wie Google, Amazon und der Facebook-Konzern Meta stellten Konkurrenz-Software vor.

Der Finanzdienst Bloomberg und das „Wall Street Journal“ berichteten am Samstag, dass Geldgeber von OpenAI wie Microsoft, Thrive Capital und Tiger Global den Verwaltungsrat bedrängten, Altman wieder zurückzubringen. Eine Möglichkeit sei, dass der aktuelle Verwaltungsrat komplett abtrete, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.