Vegan lebenNeuer Trend Veganuary - Ein Testmonat für Kostverächter

Die „Veganuary“-Kampagne will Menschen dazu animieren, sich im Januar rein pflanzlich zu ernähren. In Dresden gibt es nun gar eine vegane Fleischerei.

Von Antonie Staedter 14.01.2023, 11:45
Eine  Fleischerei in Sachsen stellte jetzte vegane Wurst her.
Eine Fleischerei in Sachsen stellte jetzte vegane Wurst her. Sebastian Kahnert/dpa

Halle/MZ - Der Veganuary, eine Wortschöpfung aus „vegan“ und dem englischen „january“ für Januar, ist dieser Tage in aller Munde. Und die rein pflanzliche Kost, um die es dabei geht, offenbar ebenso. Der Begriff, mit dem jetzt im Januar allerlei Produkte rund um die vegane Ernährung beworben werden, setzt bei einem Vorsatz vieler an: gesünder essen zu wollen. Wie wäre es, einen Monat lang diese Ernährungsform auszuprobieren, bei der gemeinhin nicht nur auf Fleisch und Fisch wie bei der vegetarischen Kost, sondern auf alle tierischen Produkte wie etwa auch Eier, Milch oder Honig verzichtet wird? Dabei wird bekanntermaßen die Umwelt geschont, da durch pflanzenbasierte Nahrung weniger Emissionen entstehen – und zudem muss kein Tier leiden.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.