Prävention

Prävention: AOK Sachsen-Anhalt will schon früh für gesunde Lebensweise sensibilisieren

Damit Kinder gesünder aufwachsen

Damit Kinder gesünder aufwachsen

Zu viel Zucker, wenig Bewegung, Stress in der Schule – es ist nicht einfach, Kinder gesund aufwachsen zu lassen. Prävention muss deshalb schon im frühen Kindesalter beginnen. Daher engagiert sich die AOK Sachsen- Anhalt seit vielen Jahren für eine gesündere Lebensweise von Kindern. 33.365 Kinder – so lautet die Bilanz der AOK Sachsen- Anhalt – haben allein in den letzten beiden Jahren in den kostenlosen Präventionsangeboten der AOK etwas über gesunde Ernährung, Bewegung oder Entspannung gelernt.
Seit vielen Jahren engagiert sich die AOK sehr stark regional vor allem im Bereich der Kindergesundheit. Gerriet Schröder, Leiter des Fachbereichs Prävention der AOK Sachsen-Anhalt: „Was Kinder sich in jungen Jahren angewöhnen, behalten sie meist ein Leben lang bei. Deswegen ist es so wichtig, bereits im Kindesalter die Weichen für eine gesunde Lebensführung zu stellen. Wie das gelingen kann, zeigen stellvertretend drei Projekte der AOK Sachsen-Anhalt.“

Schon in der Kita anfangen

„JolinchenKids: Fit und gesund in der Kita“ richtet sich an drei- bis sechsjährige Kinder und soll ihnen eine gesunde Lebensweise vermitteln. Die teilnehmenden Kitas sollen über einen Projektzeitraum von drei Jahren Schritt für Schritt alle fünf Module des Programms – Ernährung, Bewegung, seelisches Wohlbefinden, Elternpartizipation und Erziehergesundheit – in den Kita-Alltag verankern. Insbesondere die Erzieher und Eltern werden eng in die Planung und Umsetzung der einzelnen Schritte eingebunden.
Im Fokus steht dabei auch die körperliche und seelische Gesundheit der Erzieher. Dass JolinchenKids wirkt, ist wissenschaftlich erwiesen. So kommt das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie zu dem Schluss, dass JolinchenKids sich positiv auf das Bewegungsverhalten und den Medienkonsum von Kindern auswirkt.

Kühe sind nicht lila

Wie kommt die Milch in die Flasche und woher kommen die Kartoffeln im Supermarkt? Kindern einen engeren Bezug zu gesunden Lebensmitteln vermitteln soll das Projekt „Bauernpaten“. Landwirtschaftliche Betriebe übernehmen die Patenschaft für Grundschulklassen, um den Kindern die Bedeutung der Landwirtschaft und regionale Lebensmittel nahe zu bringen.
Im ersten Teil des Projektes findet eine Projektstunde mit dem Bauernpaten in der Schule statt. Im zweiten Teil erleben die Kinder einen lehrreichen Schultag auf einem Bauernhof oder einem Landwirtschaftsbetrieb. Dabei zeigt sich immer wieder: Was für den Bauern selbstverständlich ist, ist für die Kinder das Besondere. Für das Projekt kooperiert die AOK Sachsen-Anhalt mit dem LandFrauenverband Sachsen-Anhalt e.V.. Kinder sollen so erkennen, dass unverarbeitete frische Lebensmittel lecker und viel abwechslungsreicher sind als Junkfood.

Entspannung kann man lernen

Das neueste Projekt der AOK Sachsen-Anhalt ist das Angebot „Kleine Auszeit“ für Kitaund Hort-Kinder. Denn Reizüberflutung, Lärm oder sogar Termindruck – damit sind oftmals sogar schon die Jüngsten konfrontiert. Das AOK-Projekt soll dem vorbeugen: Mit gezielten Entspannungsübungen werden Kinder aus dem Kreislauf von Ruhelosigkeit und Konzentrationsproblemen befreit. Entspannte und ausgeglichene Kinder sind kreativer, lernen und entwickeln sich besser.
Lizenzierte Trainer gehen dafür mit den Kindern auf eine Entspannungsreise und zeigen ihnen Atemtechniken und Elemente des autogenen Trainings, die bei der Entspannung helfen. Ziel ist, dass Kinder und Erzieher nach Ende des Projekts die Übungen selbstständig durchführen können.
Darüber hinaus bietet die AOK Sachsen-Anhalt noch viel mehr Angebote für Kinder und Jugendliche, vom Schulranzen- Check bis hin zum Augenscreening. Weitere Informationen zu den Präventionsangeboten der AOK Sachsen-Anhalt für Kinder gibt es im Internet unter: san.aok.de/kinder