Schkeuditzer Kreuz

Annemarie Eilfeld betroffen

Schwangerschaft bei vielen Frauen erschwert – Was ist das PCO-Syndrom?

Die Schwangerschaft von Schlagersängerin Annemarie Eilfeld lenkt die Aufmerksamkeit auch auf PCO-Syndrom, an dem die Sängerin leidet. Die Hormonstörung sorgt dafür, dass eine natürliche Schwangerschaft erschwert wird. Doch was genau verbirgt sich dahinter?

09.05.2022, 12:09
Frauen, die am PCO-Syndrom leiden, haben deutlich schlechtere Chancen, schwanger zu werden.
Frauen, die am PCO-Syndrom leiden, haben deutlich schlechtere Chancen, schwanger zu werden. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn/dpa

Halle (Saale)/DUR/slo – Sie habe „vor Glück geweint“, berichtet Schlagersängerin Annemarie Eilfeld über ihre jetzt bekannt gewordene Schwangerschaft. Dass die 32-Jährige nun Schwanger geworden ist, ist nicht selbstverständlich. Denn die Musikerin aus Sachsen-Anhalt leidet wie viele andere Frauen am PCO-Syndrom.

Polycystische Ovarialsyndrom hemmt Eisprung

Das Polycystische Ovarialsyndrom ist laut Medizinern der Uniklinik Bonn die die häufigste Hormonstörung bei Frauen im gebärfähigen Alter. Bis zu 10 Prozent der Frauen seien betroffen.

Das PCO-Syndrom verhindert die Reifung von Eizellen. Dadurch kommt es nicht zum Eisprung, die Frau hat also keine oder eine geringere Chance, schwanger zu werden.

Ursachen des PCO-Syndroms bisher weitgehend unklar

Häufige Symptome sind zudem Zyklusstörungen, männlicher Haarwuchs oder männliche Körperstatur, Haarausfall und Hautunreinheiten. Das PCO-Syndrom geht zudem häufig mit Übergewicht einher, in solchen Fällen steigt das Risiko an Diabetes mellitus zu erkranken.

Die Ursachen des PCO-Syndroms sind bislang nicht vollständig geklärt.