Gesundheit

Impfung gegen Grippe und Corona? Das sagt der Chef der Stiko

Der vorsitzende der Stiko sieht keine Gefahr darin, gleichzeitig gegen Corona und Grippe zu impfen.
Der vorsitzende der Stiko sieht keine Gefahr darin, gleichzeitig gegen Corona und Grippe zu impfen. Foto: dpa

Leipzig/DUR - Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, hält eine Grippeschutzimpfung zusammen mit einer Corona-Impfung für unbedenklich. Es gebe keine Hinweise, dass bei einer gleichzeitigen Impfung einer der beiden Impfstoffe nicht mehr wirke. „Insofern ist diese Vorsichtsmaßnahme des Auseinanderziehens der beiden Impfungen nicht mehr nötig“, sagte Mertens gegenüber MDR Aktuell.

Er plädierte in diesem Jahr unbedingt für die Grippeschutzimpfung. „Angesichts der Tatsache, dass wir in der vergangenen Saison einen Ausfall der Grippe hatten, würde ich sehr dazu raten, dass sich die Menschen, die ein Risiko für eine schwere Grippe-Erkrankung haben, tatsächlich gerade jetzt impfen lassen sollten.“ Sie seien gefährdet, wenn es in diesem Jahr weniger Regeln geben werde wie Abstand und Maske. Aufgrund der Corona-bedingten Schutzvorkehrungen hatte es in der Saison 2020/21 in Deutschland kaum Grippefälle gegeben.

Die Gefahr, dass der Grippeimpfstoff mangels Daten aus der Vorsaison dieses Jahr nur wenig wirksam sein könnte, sieht Mertens nicht. Die Influenza-Viren würden global untersucht. Das sei die Grundlage für die Zusammensetzung der Impfstoffe. „Man kann schon davon ausgehen, dass die Grippeimpfstoffe, die jetzt produziert werden, auch eine Wirksamkeit haben“, ist sich der Experte sicher.