Top-Thema

mythos aufgeklärt

Alkoholkonsum: So schädlich ist ein Glas Wein am Abend

"Ein Glas Wein am Abend ist doch sogar gesund!" Diesem Mythos gehen viele Menschen nach und gönnen sich am Abend ein Glas Wein. Für einige ist es sogar ein Abendritual. Das ist am Mythos dran:

Aktualisiert: 09.06.2022, 15:12
Ein Gläschen Wein ist ein beliebter Begleiter zum Essen. Allzu viel sollte man aber nicht konsumieren. Denn wer regelmäßig trinkt, riskiert Gesundheitsschäden. Foto: Christin Klose/Symbol/
Ein Gläschen Wein ist ein beliebter Begleiter zum Essen. Allzu viel sollte man aber nicht konsumieren. Denn wer regelmäßig trinkt, riskiert Gesundheitsschäden. Foto: Christin Klose/Symbol/ dpa-tmn

Magdeburg/DUR/lb/dpa - "Wer ab und an ein Glas Wein trinkt, lebt gesünder!" - heißt es im Volksmund, während meist am Abend eine Flasche Wein geöffnet wird. Doch ist das wirklich wahr?

Forscher aus London gingen in einer Studie dieser Frage nach, die sie im Fachjournal Clinical Nutrition veröffentlichten. Insgesamt werteten sie Daten von 300.000 Probanden aus, die aus der UK Biobank stammen. Das Ergebnis dieser Studie könnte für Wein-Fans ernüchternd sein.

Darum sind auch moderate Mengen Alkohol ungesund

Die Forscher fanden im Rahmen der Studie heraus, dass bereits kleinste Mengen Alkohol das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung erhöhen. Dr. Rudolph Schutte, Physiologe und Leiter für Medizin am Institut der Studiengruppe, erklärte, gesunder Alkoholkonsum sei der größte Mythos, seit den Menschen gesagt wurde, Rauchen sei gesund für sie.

Alkohol ist, egal in welcher Menge, ein Zellgift. Es versucht den Körper anzugreifen und kann so einen erheblichen Schaden verursachen. Organe wie Leber und Gehirn leiden besonders unter starkem Alkoholkonsum. Entzündungen im Magen-Darmtrakt oder auch Krebserkrankungen können außerdem die Folge sein.

Auch deutsche Experten warnen vor gesundheitlichen Schäden. "Was moderate Mengen Alkohol auslösen können, wird maßlos unterschätzt", warnt Professor Volker Ellenrieder, Direktor der Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie der Universitätsmedizin Göttingen.

Moderater Konsum, damit meint der Arzt rund 40 bis 60 Gramm reiner Alkohol täglich. Das entspricht rund zwei bis drei Gläsern Bier oder Wein. "Wer das über Jahre so macht, riskiert nicht nur Leberschäden."

Dabei sei es nicht nur das Gift an sich, das den Schaden anrichtet. "Der regelmäßige Konsum kann zu einer chronischen Entzündung der Bauchspeicheldrüse führen", sagt Ellenrieder. Und dies wiederum ist ein Hauptrisikofaktor für Bauchspeicheldrüsenkrebs, eine Tumorart mit immer noch einer der schlechtesten Prognosen überhaupt.

Verzerrte Studien aus der Vergangenheit

In der Vergangenheit gab es bereits einige Studien, die den Mythos eines gesunden Glas Weines belegten. Dr. Schutte habe dafür eine Erklärung. Zahlreiche Studien würde darauf basieren, dass Menschen mit moderatem Alkoholkonsum mit abstinenten Personen verglichen werden.

In der Gruppe der Abstinenzler gebe es jedoch viele Menschen, die aufgrund von gesundheitlichen Problemen nicht trinken können oder wollen. Sie seien also ohnehin kränker, als Menschen, die gelegentlich Alkohol konsumieren. Aus diesem Grund wurden in der aktuellen Studie der Londoner Forscher Menschen mit moderatem und hohem Konsum verglichen.

Dr. Schutte zog nach der Studie folgende Bilanz: "Vor allem Bier-, Apfelwein- und Spirituosentrinker hatten sogar bei einem Konsum von weniger als 14 Einheiten pro Woche ein erhöhtes Risiko, durch ein kardiovaskuläres Ereignis mit Beteiligung des Herzens oder der Blutgefäße im Krankenhaus zu landen." Die 14 Einheiten sind dabei das empfohlene Höchstmaß in Großbritannien.

Ab wann wird Alkoholkonsum riskant?

In Großbritannien beginnt riskantes Trinken für Frauen, sobald an fünf Abenden der Woche ein kleines Glas Wein (0,125 Liter) getrunken wird. Bei Männern beginnt riskantes Trinken ab zwei kleinen Gläsern Bier an fünf Tagen der Woche. Bei Frauen in Deutschland wird von Rauschtrinken gesprochen, wenn sie vier Gläser oder mehr zu einem Anlass trinken, bei deutschen Männern, wenn es fünf Gläser oder mehr sind.

Im Rahmen der Studie wurde demnach herausgestellt, wie gefährlich der Konsum von Alkohol sein kann - auch in geringem Maße. Nicht zuletzt ist Alkohol an über 200 verschiedenen Krankheiten beteiligt und lässt in der Folge jährlich 74.000 Menschen sterben.

Wo die Grenze verläuft zwischen eher risikoarmem Alkoholkonsum und solchem, der mit hoher Wahrscheinlichkeit krank macht, lässt sich demnach pauschal nicht sagen. Das Gesündeste wäre, komplett zu verzichten. Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) empfiehlt, mindestens an zwei Tagen in der Woche keinen Alkohol zu trinken. An den übrigen Tagen sollten Männer nicht mehr als 24 Gramm Alkohol und Frauen nicht mehr als 12 Gramm Alkohol konsumieren. Das entspricht ungefähr einem großen Glas Bier oder Wein für Männer und einem kleinen für Frauen.

Wie viel Promille hat ein Glas Wein?

Wein selbst hat keine Promille. Der darin enthaltene Alkohol wird in Volumenprozent (Vol. -%) angegeben. Im Durschnitt haben Rot- und Weißweine zwischen 12 und 15 Volumenprozent. Ein 1,80 Meter großer Mann mit 90 Kilogramm Körpergewicht hat nach 0,2 Litern Wein einen ungefähren Promillewert von ca. 0,2.

Ab wann darf man Wein kaufen?

Wein darf in Deutschland ab 16 Jahren gekauft werden. Generell können Bier, Wein Sekt, Cider und andere Getränke, bei denen der Alkohol durch Gärung entsteht, von Jugendlich ab 16 Jahren gekauft und konsumiert werden.