Einstieg in Aktien

Influencerin aus Eisleben verrät: So nimmt Frau ihre Finanzen selbst in die Hand

Influencerin Jenny Dressel aus Eisleben postet auf ihrem Instagram-Kanal „Aktien für Frauen“ täglich Tipps für den eigenen Vermögensaufbau. Damit möchte die 32-Jährige insbesondere Frauen motivieren, ihre Finanzen selbst in die Hand zu nehmen. Wie das funktioniert, verrät sie im Interview.

Von Stephanie Tantius Aktualisiert: 23.03.2022, 12:26 • 23.03.2022, 12:14
Jenny Dressel postet auf ihrem Instagram-Kanal „Aktien für Frauen“ täglich Tipps für den eigenen Vermögensaufbau. Damit möchte die in Sachsen-Anhalt aufgewachsene 32-Jährige insbesondere Frauen motivieren, ihre Finanzen selbst in die Hand zu nehmen.
Jenny Dressel postet auf ihrem Instagram-Kanal „Aktien für Frauen“ täglich Tipps für den eigenen Vermögensaufbau. Damit möchte die in Sachsen-Anhalt aufgewachsene 32-Jährige insbesondere Frauen motivieren, ihre Finanzen selbst in die Hand zu nehmen. Foto: Aktien für Frauen

Lutherstadt Eisleben - Um unser Vermögen steht es nicht gut: Die Inflation frisst täglich ein Stück davon auf. Und auf Geld, welches wir auf Sparbüchern und Tagesgeldkonten geparkt haben, gibt es schon lange keine Zinsen mehr. Hinzu kommt, dass später im Alter, die wenigsten von uns allein von der gesetzlichen Rente leben können. Insbesondere Frauen sind, laut dem Statistischen Bundesamt, von Altersarmut betroffen. Obwohl diese Fakten den meisten von uns bekannt sind, unternehmen wir nichts dagegen. „Doch das muss nicht sein“, sagt Influencerin Jenny Dressel, der auf ihrem Instagram-Kanal "Aktien für Frauen" über 37.000 Menschen folgen. Jeder einzelne von uns könne für den eigenen Vermögensaufbau vorsorgen und sogar Millionärin werden. Wie verrät sie hier:

Jenny, zunächst ein paar persönliche Fragen zu Dir: Wo bist Du aufgewachsen und wie kam es dazu, dass Du Dich mit Finanzen beschäftigt hast?

Jenny Dressel: Ich bin in der Lutherstadt Eisleben in Sachsen-Anhalt aufgewachsen. Heute lebe ich ungefähr eine Stunde von meinem Heimatort entfernt und zwar in Leipzig in Sachsen.

Mit dem Thema Finanzen hatte ich nie wirklich etwas zu tun. Ich habe eine Ausbildung als Kauffrau für Marketingkommunikation abgeschlossen und dann immer im Marketingbereich für Verlage gearbeitet. Ende 2017 habe ich mit einer Agentur für Grafik und Redaktion den Schritt in die Selbständigkeit gewagt und festgestellt, dass als Selbständige die gesetzliche Rentenversicherung komplett wegfällt. So musste ich mich mit diesem Thema auseinandersetzen.

Ich habe mir dann verschiedene Möglichkeiten wie die Lebensversicherung oder Rürup-Rente angeschaut. Aber das war alles nichts für mich. Zum Glück hatte ich damals einen Partner gehabt, der sich beruflich mit Aktien beschäftigt und der mir schon immer gesagt hat, dass ich noch zusätzlich etwas für meine Altersversorgung tun muss. Und so fing ich an, mich mit Aktien auseinanderzusetzen und habe schnell meine Leidenschaft dafür entdeckt.

Wieso bist Du dann mit dem Thema Vermögensaufbau für Frauen an die Öffentlichkeit gegangen?

Warum sollten Frauen ihr Vermögen mit Aktien und ETFs aufbauen?

Wer eine Aktie kauft, besitzt damit einen Teil eines Unternehmens und hat somit die Chance am Erfolg der Firma teilzuhaben. Der Erfolg zeigt sich in steigenden Aktienkursen und womöglich in einer Dividende, die das Unternehmen an seine Aktionäre zahlt. Das nennt man Aktienrendite. In der Vergangenheit hat sich einfach gezeigt, dass Aktienrenditen im Laufe der Zeit höher liegen als die Zinsen, die Sparbücher abwerfen. Und die Renditen lagen in der Vergangenheit immer höher als die Inflationsrate.

ETF steht für exchange-traded fund und ist ein börsengehandelter Indexfonds. Dieser setzt sich aus vielen Einzelaktien zusammen. Ein ETF bildet einen zugrundeliegenden Referenzindex ab wie zum Beispiel den DAX, welcher aus den 40 größten deutschen Unternehmen zusammengesetzt ist. Auch bei einem ETF hat sich langfristig gezeigt, dass dieser eine höhere Rendite erzielt hat, als Zinsen auf dem Sparbuch oder auf dem Tagesgeldkonto und zudem ist er noch sicherer als eine Einzelaktie.

Nun gibt es ja auch staatlich geförderte Rentenversicherungen wie die Riester-Rente. Warum rätst Du Frauen nicht dazu?

Die Riester-Rente ist eine durch staatliche Zulagen geförderte private Rentenversicherung, die im Jahr 2002 vom damaligen Bundesminister für Arbeit und Soziales ins Leben gerufen wurde. Die meisten Riester-Verträge haben schlechte Konditionen, das heißt sie sind mit hohen Kosten verbunden, haben eine niedrige Rendite und sind wenig flexibel.

Solch ein Riester-Vertrag lohnt sich lediglich für Personen, die mindestens zwei Kinder haben und weniger als 60.000 Euro brutto im Jahr verdienen. Bei allen anderen Riester-Verträgen rate ich dazu, diese zu prüfen und zu kündigen oder sie zu prüfen und stillzulegen. Eine Kündigung oder eine Stilllegung eines solchen Vertrages kann mit Kosten verbunden sein. Dennoch ist das kein Grund diesen Riester-Vertrag nicht zu kündigen. Oftmals bekommt man nämlich im Alter weniger heraus, als man eingezahlt hat.

Warum glaubst Du, fällt es Frauen oft so schwer, sich mit dem Thema Finanzen und Vermögensbau zu beschäftigen?

Warum ist es so wichtig, zeitig mit dem Investieren in Aktien und ETFs anzufangen?

Je früher ich anfange in Wertpapiere zu investieren, desto besser. Aber es ist nie zu spät überhaupt anzufangen. Ich habe in meinen Coaching-Seminaren auch Teilnehmer, die Mitte 50 sind. Aber wenn ich zeitig anfange, zahlt sich der Zinseszinseffekt aus und ich kann sogar Millionärin werden. Der Zinseszinseffekt besagt nichts anderes, als dass man die Zinsen, die man auf eine bestimmte Menge Geld erhält, immer wieder mit investiert.

Das will ich an einem Rechenbeispiel einmal verdeutlichen. Wenn ich jeden Monat 100 Euro in einen breit gestreuten ETF mit einer durchschnittlichen Rendite von 7 Prozent im Jahr investiere, dann habe ich nach 15 Jahren 31.000 Euro angespart. Wenn ich jedoch noch zehn Jahre länger, nämlich insgesamt 25 Jahre spare, dann kann ich mein Geld mehr als verdoppeln und zwar auf 79.000 Euro (ohne Steuern und Gebühren und ohne Inflation).

Hinzu kommt, je mehr Zeit ich habe, desto besser kann ich schwache Marktphasen aussitzen oder in diesen Phasen Aktien und ETFs kaufen. Wertpapiere brauchen halt Zeit, um sich positiv zu entwickeln. Gerade wenn man neu anfängt, kommen einem oft Zweifel. Wenn man sieht, dass sich das Depot im Minus bewegt, kann es sein, dass sich der Neu-Investor fragt, ob er nicht doch lieber das Geld auf das Tagesgeldkonto bringen sollte. In diesen Phasen sollte man nicht in Panik verfallen, sondern abwarten. Nach drei bis fünf Jahren stellt man oftmals fest, dass das Depot positiv ist und auch bleibt.

Wie sollten Frauen starten, wenn Sie sich mit dem Thema Finanzen beschäftigen möchten?

Wo eröffne ich ein Depot und worauf sollte ich dabei achten?

Wer in Aktien und ETFs investieren möchte, braucht ein Wertpapierdepot. Über dieses Depot werden die Käufe und Verkäufe abgewickelt und die Wertpapierbestände verbucht. Für jeden Kauf einer Aktie oder eines ETFs zahle ich dort eine Gebühr, denn auch die Dienstleister wollen an dem Handel mit Wertpapieren verdienen.

Wichtig, ist bei der Wahl des Brokers, also des Depotanbieters, auf die Gebühren zu achten. Außerdem sollte man darauf schauen, dass einem eine große Auswahl an Wertpapieren zur Verfügung steht und dass die gewünschten Wertpapiere monatlich bespart werden können, also ähnlich zu einem Dauerauftrag. Wichtig ist ebenfalls, dass man einen deutschen Broker wählt, denn dieser wickelt die Steuern mit dem Finanzamt ab.

Ich selber habe mein Depot bei Scalable. Die sind günstig, haben eine große Auswahl an Wertpapieren und eine App. So kann ich auch in der Bahn Aktien kaufen. Aber auch Trade Republic ist eine gute Wahl.

Auf Deinem Instagram-Kanal machst Du sowohl auf verschiedene Aktien aufmerksam und erläuterst deren Kursverläufe, als auch auf verschiedene ETFs. In was sollte ich denn nun für meine Altersversorgung investieren?

Wieviel Zeit in der Woche verbringst Du mit Deinem persönlichen Depot?

Ich selber beschäftige mich zwar täglich mit dem Thema Aktien und ETFs. Mit meinem eigenen Depot beschäftige ich mich jedoch maximal eine Stunde in der Woche. Manchmal mache ich sogar gar nichts mit meinem Depot.

In turbulenten Zeiten jedoch lohnt es sich eher, sich mit seinen Wertpapieren auseinanderzusetzen und zu überlegen, ob man zum Beispiel nachkaufen sollte. Wer in seinem Depot viele Einzelaktien hat, sollte schon das Weltgeschehen verfolgen. Bespart man jedoch vornehmlich ETFs, dann braucht der Investor kaum etwas zu machen.

Mir macht es Spaß, mich mit Aktien zu beschäftigen, denn ich sehe an ihnen mein Geld wachsen. Wenn man das erste Mal ein Depot eröffnet und in Aktien oder ETFs investiert, ist man meist unsicher, aber irgendwann kommt der große Aha-Effekt und dann weiß man, wann man eine Aktie kaufen sollte.

Wie komme ich mit 67 Jahren beziehungsweise mit Eintritt der Rente oder aber auch, wenn ich vorher Bares brauche, an mein Geld, welches ich in Aktien und ETFs angelegt habe, ran?

Was rätst Du Eltern, die für Ihre Kinder vorsorgen wollen?

Das Schöne ist, dass Eltern bei Kindern eine lange Zeit haben und mit Beginn der Geburt monatlich zum Beispiel 50 Euro in Welt-ETFs stecken können. Entweder legen die Eltern das Depot auf den Namen des Kindes an oder eröffnen eins auf ihren eigenen Namen. So ermöglichen sie ihrem Kind einen tollen Start ins Erwachsenenleben. Aber auch für die Eltern ist es super, dass sie vorgesorgt haben und ihrem Kind mit dem Geld zum Beispiel ein Studium, Auto oder ein Auslandsjahr ermöglichen können.

Wie sollte ich mich als Investor aufgrund des Krieges in der Ukraine aktuell verhalten? Sollte ich Aktien hinzukaufen?

In Krisenzeiten ist es immer wichtig die Lage eingehend zu prüfen. Natürlich können wir alle nicht in die Zukunft schauen, aber Tendenzen lassen sich oft erahnen. Da die Aktienkurse in den letzten Wochen stark eingebrochen sind, haben wir jetzt wunderbare Kaufgelegenheiten.

Mein Tipp: Das gewünschte Wertpapier peu à peu in kleineren Beträgen über einen gewissen Zeitraum kaufen. So erwischt man vielleicht auch den Tiefpunkt und die Kurse gleichen sich aus ohne das ich zu teuer gekauft habe.