Weihnachten und Neujahr

Tatort in der ARD: An Weihnachten und Neujahr laufen viele neue Krimis

Köln - Innerhalb von zehn Tagen gibt es fünf neue ARD-Krimis – von der Schweiz bis nach Köln.

04.12.2018, 07:45
An Weihnachten gibt es mehrere neue „Tatort“-Folgen
An Weihnachten gibt es mehrere neue „Tatort“-Folgen dpa

An Weihnachten ist „Tatort“-Zeit: Rund um die Festtage kommen Krimi-Fans in der ARD voll auf ihre Kosten, denn es gibt gleich fünf neue Fälle. Während die Durststrecke für passionierte „Tatort“-Zuschauer im Sommer immer besonders lang ist, knubbeln sich die TV-Premieren traditionell Ende Dezember und Anfang Januar.

Den Anfang macht am Sonntag direkt vor Heiligabend (23.12.) „Damian" mit den Schwarzwald-Kommissaren Franziska Tobler (Eva Löbau) und Friedemann Berg (Hans-Jochen Wagner). Berg fällt bei den Ermittlungen im Fall einer ermordeten 17-Jährigen und ihres Tennislehrers nach einem Skiunfall jedoch aus, daher arbeitet Tobler mit Luka Weber (Carlo Ljubek) zusammen. Der eigentliche Fall tritt eher in den Hintergrund, da es bald vor allem um den rätselhaften Studenten Damian und dessen Geschichte geht. Damian wird von Thomas Prenn mit großer Intensität gespielt.

Schon drei Tage später, am ersten Weihnachtstag (26.12.), gibt es traditionell eine weitere neue Folge: „Der Turm“ mit dem Frankfurter Ermittlerteam Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch). Janneke wird selber Opfer eines Anschlags, als sie versucht, in einen hermetisch abgeriegelten Bankenturm zu gelangen. Dort laufen dunkle Finanzoperationen. Janneke und Brix, die im Fall einer Toten ermitteln, die zu Füßen des Gebäudes gefunden wurde, versuchen in diese düstere Welt einzudringen.

Am Sonntag, 30.12., läuft dann mit „Friss oder stirb“ ein Schweizer „Tatort“. Liz Ritschard (Delia Mayer) und Reto Flückiger (Stefan Gubser) untersuchen den Fall einer ermordeten Luzernen Professorin und geraten in die Gewalt eines Geiselnehmers, der es auf einen bekannten Schweizer Wirtschaftsboss abgesehen hat. Der Krimi zum Thema Machtelite und ungleich verteilte Chancen ist einer der letzten mit dem Luzerner Team. Ab 2020 wird der SRF-„Tatort“ in Zürich spielen.

Klaumauk mit Tschirner und Ulmen

Nur zwei Tage später gibt es an Neujahr ein Wiedersehen mit Kira Dorn (Nora Tschirner) und Lessing (Christian Ulmen) in Weimar. „Der höllische Heinz“ spielt mal wieder in skurriler Kulisse, diesmal in einer Westernstadt. Es geht um einen toten Indianer, eine verdeckt als Cowgirl arbeitende Ermittlerin und abgedrehte Dialoge.

Nicht einmal eine Woche später endet der „Tatort“-Reigen am 6.1. vorerst mit „Weiter, immer weiter“. Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) untersuchen den Fall eines jungen Mannes, der bei einer Verkehrskontrolle in Panik flieht und unter einer Straßenbahn stirbt. Schnell geraten die beiden Kölner Kommissare in ein Geflecht aus Russenmafia und Drogendealer-Szene. (cme)