Krieg in der Ukraine

Lawrow zu Verhandlungen: USA üben wohl Einfluss aus

Die Kriegsparteien führen fast täglich Verhandlungen über eine Friedenslösung - bisher ohne nennenswerten Erfolg. Russlands Außenminister Sergej Lawrow sieht die Schuldigen dafür in Wahsington.

Von dpa 19.03.2022, 13:40
„Man hat ständig das Gefühl, dass die ukrainische Delegation an der Hand gehalten wird, höchstwahrscheinlich von den Amerikanern“: Sergej Lawrow.
„Man hat ständig das Gefühl, dass die ukrainische Delegation an der Hand gehalten wird, höchstwahrscheinlich von den Amerikanern“: Sergej Lawrow. Evgenia Novozhenina/Reuters/AP/dpa

Moskau - Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat den USA vorgeworfen, im Ukraine-Krieg die Friedensverhandlungen zwischen Moskau und Kiew zu erschweren.

„Als (der ukrainische Präsident Wolodymyr) Selenskyj Verhandlungen vorschlug, stimmte unser Präsident zu, die Verhandlungen sind im Gange“, sagte Lawrow der Agentur Interfax zufolge. „Ein Teil des Dialogs hat sich verbessert, obwohl man ständig das Gefühl hat, dass die ukrainische Delegation an der Hand gehalten wird, höchstwahrscheinlich von den Amerikanern, und es ihnen nicht erlaubt wird, den Forderungen zuzustimmen, die meiner Meinung nach absolut minimal sind.“

London warnt vor Gesprächen mit Moskau

Die britische Außenministerin Liz Truss fürchtet, Moskau könnte Friedensgespräche als Ablenkungsmanöver für eine militärische Neuordnung nutzen. „Ich bin sehr skeptisch“, sagte Truss in einem Interview, das in der Londoner „Times“ erschien und fügte hinzu: „Was wir bislang gesehen haben, ist ein Versuch der Russen, Zeit für eine Reorganisation zu gewinnen.“ Es gebe keine Anzeichen für einen Abzug russischer Truppen oder ernsthafte Vorschläge auf dem Verhandlungstisch. Moskau habe wieder und wieder gelogen, so Truss weiter. Kiew habe aber selbstverständlich das Recht, Gespräche mit Russland zu führen.

Auf die Frage, ob Großbritannien als Garantiemacht für einen Friedensschluss in der Ukraine auftreten könne, zeigte sich die konservative Politikerin offen. Bisherige Bemühungen, der Ukraine Sicherheit und das Selbstbestimmung zu geben, seien aber gescheitert. Daher müssten neue Lösungen gefunden werden, mahnte sie. Keinesfalls dürfe aufgrund von Verhandlungen auf Sanktionen gegen Moskau oder Waffenlieferungen an Kiew verzichtet werden. Voraussetzung sei zudem, dass Russland die Ukraine verlasse, so Truss.