„Deep Fake“

Giffey telefoniert mit falschem Klitschko

Berlins Regierende Bürgermeisterin Giffey ist Opfer einer digitalen Manipulation geworden. Sie führte eine Videoschalte mit einer Person, die sich als Kiews Bürgermeister Klitschko ausgab. Nun soll der Termin über „offizielle Kanäle“ nachgeholt werden.

Von dpa Aktualisiert: 25.06.2022, 11:23
Franziska Giffey (SPD), Regierende Bürgermeisterin von Berlin.
Franziska Giffey (SPD), Regierende Bürgermeisterin von Berlin. Fabian Sommer/dpa

Berlin/Madrid - Nach einem Fake-Telefonat eines vorgeblichen Vitali Klitschko mit Berlins Regierender Bürgermeisterin Franziska Giffey hofft der echte Kiewer Bürgermeister auf ein baldiges Gespräch mit der SPD-Politikerin.

Der „Bild“-Zeitung sagte Klitschko, nachdem er von dem Fake-Anruf bei Giffey und Madrids Bürgermeister José Luis Martinez-Almeida erfahren habe: „Ich hoffe, dass wir bald über meine offiziellen Kanäle telefonieren können.“ Klitschko fügte hinzu: „Ich brauche dann auch keine Übersetzer.“

Giffey hatte bei einer Videoschalte Zweifel bekommen, ob sie tatsächlich wie geplant mit Kiews Bürgermeister verbunden war. Das Gespräch endete dann vorzeitig. Die Senatskanzlei geht von einer digitalen Manipulation aus: „Allem Anschein nach haben wir es mit Deep Fake zu tun“, sagte Senatssprecherin Lisa Frerichs.

Staatsschutz ermittelt

Derweil ermittelt der für politisch motivierte Straftaten zuständige Staatsschutz der Kriminalpolizei. Es werde ein politisches Motiv angenommen, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Auch in Madrid wurde Bürgermeister José Luis Martinez-Almeida bei dem Videotelefonat mit dem vorgeblichen Bürgermeister Klitschko schnell misstrauisch und brach das Gespräch ab, wie der Sprecher des Bürgermeisteramtes, Daniel Bardavío Colebrook, bestätigte. Es sei Anzeige wegen Vorspiegelung einer falschen Identität gegen Unbekannt erstattet und das Bürgermeisteramt in Kiew informiert worden. Martinez-Almeida werde den echten Klitschko heute anrufen.