Politische Situation

Bericht: Unzufriedenheit im Osten wächst

„Alles in allem zufrieden“ - das waren im Sommer diesen Jahres nur noch 31 Prozent der Menschen in den östlichen Bundesländern. Die Themen, die beschäftigen, sind freie Meinungsäußerung und die wirtschaftliche Lage.

Von dpa Aktualisiert: 23.09.2022, 12:47
Teilnehmer einer Demonstration des Bündnisses „Bewegung Halle“ ziehen durch Halle/Saale.
Teilnehmer einer Demonstration des Bündnisses „Bewegung Halle“ ziehen durch Halle/Saale. Hendrik Schmidt/dpa

Berlin - In den östlichen Bundesländern wächst einem Medienbericht zufolge die Unzufriedenheit mit der politischen Situation. Im Sommer 2022 seien nur noch 31 Prozent der Menschen alles in allem zufrieden gewesen, meldete das Portal „The Pioneer“ am Freitag unter Berufung auf den neuen Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit.

Das seien neun Prozent weniger gewesen als 2020. In den westlichen Ländern habe die Zufriedenheit bei 44 Prozent gelegen, zehn Punkte weniger als zwei Jahre zuvor.

Der Bericht soll nächste Woche offiziell veröffentlicht werden. Laut „The Pioneer“ enthält er den sogenannten Deutschland-Monitor, eine Umfrage des Instituts Info unter rund 4000 Menschen in Ost und West im Juli und August 2022. Zu dem Zeitpunkt waren demnach nur 26 Prozent der Befragten im Osten mit der Arbeit der Bundesregierung zufrieden, im Vergleich zu 42 Prozent im Jahr 2020.

Nur noch 43 Prozent der Ost- und 58 Prozent der Westdeutschen seien der Auffassung, „dass man seine Meinung immer frei äußern kann, ohne Ärger zu bekommen“, im Vergleich zu 50 beziehungsweise 63 Prozent vor zwei Jahren. Wirtschaftlich schließt der Osten nur sehr langsam zum Westen auf, wie es weiter hieß.