Wer hat der AFD 5 Millionen Flyer geklaut?

Künstlerkollektiv vernichtet fünf Millionen AfD-Flyer

Das Aktions-Künstlerkollektiv "Zentrum für Politische Schönheit" soll die AfD um mehrere Tonnen Werbematerial gebracht haben. Die Organisation hatte eine fiktive Firma gegründet, die angeblich Wahl-Flyer verteilt. Doch diese wurden nie ausgeliefert.

28.09.2021, 14:26
Das "Zentrum für Politische Schönheit" startete eine Kunstaktion, die sich gegen die AfD richtete.
Das "Zentrum für Politische Schönheit" startete eine Kunstaktion, die sich gegen die AfD richtete. Foto: dpa/picture alliance/Symbol/Christophe Gateau

Berlin/DUR/awe - Das Künstlerkollektiv "Zentrum für Politische Schönheit" (ZPS) hat nach eigenen Angaben die AfD um 72 Tonnen Werbematerial gebracht. Die Aktionskünstler gründeten dafür den fiktiven "Flyerservice Hahn" und boten der Partei an, Werbebroschüren für den Bundestagswahlkampf zu drucken und zu verteilen.

Auf der Internetseite des fiktiven Unternehmens wurde "17 Distributionszentren" geworben, damit die Flyer der Kunden auch "jeden Winkel der Republik" erreichen, so heißt es in einem Video des Künstlerkollektivs.

"Flyerservice Hahn" sollte fünf Millionen Werbebroschüren verteilen

Der einzige Kunde des "Flyerservice Hahn" sei die AfD gewesen, die "ganze Lkw-Ladungen" bestellt haben soll - 85 Aufträge und fünf Millionen Flyer. Doch wie es vom ZPS weiter heißt, blieben in etlichen Lkw die Furen einfach liegen. Die AfD will das Küntlerbündnis nun verklagen - deshalb bittet das ZPS  nun um Unterstützung.

Auf der Website des "Zentrums für Politische Schönheit" können Spenden eingereicht werden, um "die Kunstfreiheit gegen fiese AfD-Anwälte zu verteidigen und rechte Propaganda endlich zu entsorgen". 80.000 Euro benötigen die Künstler - knapp 30.000 Euro gingen bisher ein.

Die Aktion läuft unter dem Titel "Wer hat der AFD 5 Millionen Flyer geklaut". Ab einer Spende von zehn Euro soll es als Gegenleistung ein Merchandise-Produkt der fiktiven Firma geben. Die Website des "Flyerservice Hahn" ist derzeit noch aktiv, verweist jedoch in mehreren Bereichen auf die Aktion der Künstler.