schwerer unfall

Porsche kollidiert mit Lkw auf A 45: Fahrer unter Alkoholeinfluss - Verdacht auf illegales Rennen

Auf der A 45 im hessischen Main-Kinzig-Kreis ereigneite sich am Mittwochabend ein schwerer Verkehrsunfall. Die Polizei vermutet ein illegales Straßenrennen.

12.05.2022, 13:51
Bei einem Unfall auf der A45 ist am Mittwochabend ein Autofahrer schwer verletzt worden. Zeugen berichteten, dass er sich ein illegales Autorennen mit einem anderen Autofahrer geliefert haben soll.
Bei einem Unfall auf der A45 ist am Mittwochabend ein Autofahrer schwer verletzt worden. Zeugen berichteten, dass er sich ein illegales Autorennen mit einem anderen Autofahrer geliefert haben soll. Foto: dpa/Marwin Stephan/5Vision.Media

Langenselbold/DUR - Schwerer Unfall auf der A45 im hessischen Main-Kinzig-Kreis: Ein 50-jähriger Mann aus Nordrhein-Westfalen war am Mittwoch gegen 22.15 Uhr auf der Autobahn mit seinem Porsche 911 unterwegs. Im Bereich der Anschlussstelle Langenselbold überholte der Fahrer einen VW mit hoher Geschwindigkeit verbotswidrig von rechts. Beim Überholvorgang kam es zum Zusammenstoß des Porsches mit einem Lkw mit Auflieger.

Laut Polizei fuhr der Porsche in das Heck des Aufliegers, drehte sich und kam nach knapp 150 Metern an der Mittelleitplanke zum Stehen. Der Sportwagen fing sofort Feuer und brannte vollständig aus. Der 50-jährige Porschfahrer konnte sich zwar selbstständig aus dem Fahrzeug befreien, zog sich dabei jedoch erhebliche Brandverletzungen zu und wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Fahrerin des Lkw erlitt einen Schock und kam in eine Klinik.

Wie die Polizei mitteilt, berichteten Zeugen, dass sich der Sportwagenfahrer unmittelbar vor dem Unfall mit dem Fahrer eines silbernen VW Golf ein illegales Autorennen geliefert haben soll. Des Weiteren wurde der Porschefahrer einem Alkoholtest unterzogen, der einen Wert von 1,45 Promille ergab.