Jahrestag

Mathias Rust: Friedensflug nach Moskau

Vor 35 Jahren flog der 19-jährige Niedersachse Mathias Rust mit einer winzigen Cessna zum Kreml. Er beschwor eine internationale Krise herauf und half Gorbatschow bei seinen Reformen.

Von Steffen Könau 28.05.2022, 08:30
Mathias Rust nach der Landung am Kreml
Mathias Rust nach der Landung am Kreml DPA

Moskau - Der schmale junge Mann im roten Overall steht wie vergessen in der weltbekannten Kulisse der Basilius-Kathedrale. Roter Platz, Moskau, 1987: Eben ist der 19-jährige Mathias Rust mit seiner einmotorigen Maschine vom Typ Cessna 172 P auf der Großen Moskwa-Brücke nebenan gelandet, langsam weitergerollt und direkt vor dem Spasski-Turm zum Stehen gekommen. Rust, geboren im niedersächsischen Wedel, hatte im Jahr zuvor seinen Pilotenschein gemacht und begonnen, ein großes Manifest für eine bessere, atomwaffenfreie Welt zu entwerfen, die er die „Idealgesellschaft Lagonia“ nennt. Wie eine große Familie sollen alle Menschen zusammenleben, ein Globus der Liebe soll die Erde sein. Nun lehnt er am Flugzeug, Uniformierte neben sich. Auslöser einer globalen Krise.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<