Tarifverhandlungen

IG Metall fordert mehr Geld in Holz- und Kunststoffindustrie

Von dpa
Das Logo der IG Metall ist an einer Wand zu sehen.
Das Logo der IG Metall ist an einer Wand zu sehen. Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Hannover/Magdeburg - Für die mehr als 37.000 Beschäftigten und Azubis der Holz- und Kunststoffindustrie in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt verlangt die IG Metall in der kommenden Tarifrunde 4,5 Prozent mehr Geld. Wie es am Dienstag aus der Gewerkschaft hieß, soll es außerdem bessere Möglichkeiten für Altersteilzeit geben.

Laut dem Beschluss des Vorstands wird für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Betrieben in der Holz- und Kunststoffverarbeitung ein neuer Tarifvertrag mit einer Laufzeit von einem Jahr angepeilt. Er soll auch eine Erhöhung des sogenannten Demografiebetrages von 300 auf 750 Euro umfassen - diesen eingerechnet, käme ein Entgelt-Plus von 5,8 Prozent zusammen. Die IG Metall begründete ihre Forderung mit der guten Baukonjunktur. Auch Möbelhersteller bekämen mehr Aufträge.