Landtag

CDU-Kandidat Althusmann: Niedersachsen fehlen 5000 Lehrer

Von dpa Aktualisiert: 27.09.2022, 23:07
Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU, l) und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).
Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU, l) und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Ole Spata/dpa

Hildesheim - Niedersachsens CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann hat im TV-Duell vor der Landtagswahl eine Offensive gegen den Lehrermangel angekündigt. „Wir brauchen mindestens 5000 Lehrkräfte in den nächsten Jahren, damit Sie entlastet werden“, sagte er in der NDR-Sendung am Dienstagabend in Richtung einer Grundschullehrerin. „Wir brauchen Schulassistenz, damit Sie von Verwaltungstätigkeiten entlastet werden. Wir brauchen eine stärkere Digitalisierung von Schulen, damit Sie auch digitale Methoden im Unterricht einsetzen können, und wir brauchen mehr Quereinsteiger.“

Althusmann wirbt im Wahlkampf mit einer „Unterrichtsgarantie“, nachdem die Unterrichtsversorgung in Niedersachsen im vergangenen Schuljahr auf den niedrigsten Stand seit 2002 gefallen war.

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), der bei der Wahl am 9. Oktober eine dritte Amtszeit anstrebt, hielt entgegen, dass es mittlerweile so viele Lehrerinnen und Lehrer im Land gebe wie noch nie. Allerdings seien auch die Anforderungen gestiegen, und es fehle an Fachkräften. „Jede Lehrerin und jeder Lehrer, die geeignet sind, werden in Niedersachsen eingestellt“, betonte Weil. Der SPD-Politiker stellte zudem die Anhebung der Gehälter von Grund-, Haupt- und Realschullehrern auf Gymnasiallehrerniveau in Aussicht.

Althusmann präsentierte sich im TV-Duell konzentriert und mit Attacken auf die Ampelregierung im Bund auch offensiver als der Ministerpräsident. Weil versuchte seinerseits, mit langjähriger Regierungs- und Krisenerfahrung zu punkten und versprach mehr Investitionen des Landes - ein Vorhaben, das die CDU als Koalitionspartner der SPD mit Verweis auf die Schuldenbremse in der bisherigen Regierung häufig abgeblockt hatte.

In den jüngsten Umfragen zur Landtagswahl in Niedersachsen lag die SPD jeweils knapp vor der CDU.