juwelenraub

Anklage gegen sechs Männer nach Einbruch in Grünes Gewölbe in Dresden erhoben

Etwa ein Jahr und neun Monate nach dem spektakulären Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe in Dresden ist Anklage gegen sechs Tatverdächtige erhoben worden.

Das Dresdner Residenzschloss beherbergt das historische Grünen Gewölbe.
Das Dresdner Residenzschloss beherbergt das historische Grünen Gewölbe. Foto: dpa/zb/picture alliance/Sebastian Kahnert

Dresden/AFP/DUR -  Den Beschuldigten im Alter zwischen 22 und 27 Jahren werden unter anderem schwerer Bandendiebstahl und besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft Dresden am Donnerstag mitteilte.

Die Männer sollen im November 2019 in das Historische Grüne Gewölbe eingebrochen sein und 21 Schmuckstücke mit insgesamt mehr als 4300 einzelnen Diamanten und Brillanten gestohlen haben. Die Schmuckstücke, die bis heute nicht wieder aufgefunden wurden, haben den Angaben zufolge einen Versicherungswert von insgesamt mindestens 113 Millionen Euro.

Die Tatverdächtigen waren am Morgen des 25. Novembers 2019 durch ein Fenster in das Grüne Gewölbe im Residenzschloss der sächsischen Landeshauptstadt eingedrungen. Binnen wenigen Minuten stahlen sie historischen Juwelenschmuck aus dem 18. Jahrhundert aus einer Vitrine. Anschließend flohen sie mit einem Auto, das sie später in Brand setzten. Der Coup löste auch international erhebliche Aufmerksamkeit aus.

Eine Sonderkommission der sächsischen Polizei ermittelt seitdem. Die Verdächtigen in dem Fall stammen aus dem kriminellen sogenannten Clanmilieu. Alle sechs Beschuldigten wurden in Berlin gefasst, der letzte erst vor gut zwei Wochen. Die Beschuldigten machten bislang keine Angaben zu den Tatvorwürfen.