Anschläge in Dresden

Anschläge in Dresden: Antifa setzt Belohnung aus

Antifa hat in Dresden eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt. Polizei rät von Zusammenarbeit ab

06.10.2016, 15:55
Dieser Mann soll für die Sprengstoffanschläge in Dresden verantwortlich sein. Die Polizei sucht mit den Fotos nach dem mutmaßlichen Täter.
Dieser Mann soll für die Sprengstoffanschläge in Dresden verantwortlich sein. Die Polizei sucht mit den Fotos nach dem mutmaßlichen Täter. Polizeidirektion Dresden

Nach den Sprengstoff-Anschlägen auf eine Moschee und das Kongresszentrum in Dresden hat die Antifa eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt.

Demnach werden Hinweise erbeten, die geeignete sind, tatbeteiligten Person zu identifizieren, wie auf dem linksalternativen Portal indymedia zu lesen ist.

Die Polizei hat davon abgeraten, mit der Antifa zusammenzuarbeiten.

Hintergrund ist möglichweise ein gefälschtes Bekennerschreiben, welches im Namen des vermeintlichen Urhebers - der Gruppe „Solidarity without limits“ - verfasst wurde.

Die Gruppe hatte sich von dem Bekennerschreiben distanziert.

(mz)