Afrika

Afrika: 26 Staaten wollen eine Freihandelszone

Johannesburg/afp. - Der neue Zusammenschluss aus drei bestehenden Freihandelszonen solle Afrikas Wirtschaftskraft vergrößern, sagte Südafrikas Präsident Jacob Zuma bei einem Treffen der beteiligten Länder am Sonntag in Johannesburg. Die Freihandelszone würde 700 Millionen Menschen von Kairo bis Kapstadt ...

13.06.2011, 09:12
Südafrikas Präsident Jacob Zuma (rechts) und Simbabwes Präsident Robert Mugabe (links) (FOTO: DPA)
Südafrikas Präsident Jacob Zuma (rechts) und Simbabwes Präsident Robert Mugabe (links) (FOTO: DPA) GCIS

Der neue Zusammenschluss aus drei bestehenden Freihandelszonen solle Afrikas Wirtschaftskraft vergrößern, sagte Südafrikas Präsident Jacob Zuma bei einem Treffen der beteiligten Länder am Sonntag in Johannesburg. Die Freihandelszone würde 700 Millionen Menschen von Kairo bis Kapstadt umfassen.

In Johannesburg unterzeichneten die 26 Teilnehmer eine Vereinbarung, mit den Verhandlungen zur Schaffung der Freihandelszone zu beginnen. «Wir treffen in vollem Bewusstsein der gemeinsamen Verantwortung gegenüber Afrikas Gründungsvätern zusammen, einen einzigen kontinentalen Markt mit realer Wirtschaftskraft zu schaffen», sagte Gastgeber Zuma.

Die sogenannte Große Freihandelszone soll die insgesamt 26 Mitgliedstaaten des Gemeinsamen Markts für das östliche und südliche Afrika (COMESA), der Ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC) und der Entwicklungsgemeinschaft Südliches Afrika (SADC) zusammenfassen, deren Bruttoinlandsprodukt zusammen 597 Milliarden Euro beträgt.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) prognostiziert, dass Afrikas Wirtschaft in den kommenden Jahren stärker wachsen wird als der weltweite Durchschnitt. Vergangenes Jahr stellte Afrika sechs der zehn am stärksten wachsenden Wirtschaftsnationen der Welt. In der neuen Freihandelszone wären Afrikas am weitesten entwickelte Wirtschaftsnationen Ägypten und Südafrika vertreten sowie einige der dynamischsten Länder des Kontinents wie Angola und Äthiopien. Allerdings wären auch derzeit instabile Länder wie Libyen, der Sudan, Simbabwe und Madagaskar beteiligt.

COMESA, EAC und SADC zeichneten einen Weg vor, «der auch von anderen Regionen Afrikas eingeschlagen werden sollte beim Umsetzen des Traums von einem geeinten Afrika», sagte COMESA-Generalsekretär Sindiso Ngwenya. Die verstärkte Zusammenarbeit lasse «schnelle Gewinne» erwarten. Der derzeitige COMESA-Vorsitzende, Swasilands König Mswati III., sagte, die wirtschaftliche Integration könne «nicht über Nacht», sondern nur etappenweise erreicht werden. Es sei «noch viel Arbeit zu erledigen».

COMESA, EAC und SADC hatten den Zusammenschluss bereits 2008 auf einem Treffen in der ugandischen Hauptstadt Kampala beschlossen. Doch seine Umsetzung scheiterte bisher an Zollbarrieren und mangelnder Infrastruktur. Jede Organisation hat ihre eigenen Regeln, einige Staaten sind bereits in mehreren Freihandelszonen Mitglied. Einige Experten erwarten auch auf absehbare Zeit keinen wirklichen Durchbruch bei der Vereinheitlichung des afrikanischen Wirtschaftsraumes.