Leuchttürme: Als Navigationshilfe noch immer unverzichtbar

Kiel - Auf Leuchttürme kann trotz modernster Satellitentechnik, GPS und Radar nicht verzichtet werden. „Als visuelle Schifffahrtszeichen tragen sie entscheidend zur Sicherheit der Navigation und Positionsbestimmung bei, weil sie unabhängig von elektronischen und satellitengestützten Systemen sind”, sagt Claudia Thoma von der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS). Die rund 200 Leuchttürme an der deutschen Küste und an den großen schiffbaren Flüssen seien Teil einer umfassenden Verkehrssicherung. An Schleswig-Holsteins Küsten sind noch 67 Leuchttürme in Betrieb. ...

13.07.2018, 05:12
Wolken ziehen über einen Leuchtturm. Foto: Carsten Rehder/Archiv
Wolken ziehen über einen Leuchtturm. Foto: Carsten Rehder/Archiv dpa

Auf Leuchttürme kann trotz modernster Satellitentechnik, GPS und Radar nicht verzichtet werden. „Als visuelle Schifffahrtszeichen tragen sie entscheidend zur Sicherheit der Navigation und Positionsbestimmung bei, weil sie unabhängig von elektronischen und satellitengestützten Systemen sind”, sagt Claudia Thoma von der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS). Die rund 200 Leuchttürme an der deutschen Küste und an den großen schiffbaren Flüssen seien Teil einer umfassenden Verkehrssicherung. An Schleswig-Holsteins Küsten sind noch 67 Leuchttürme in Betrieb. (dpa/lno)