Kalter Winter und hohe Energiepreise - jetzt ist die Zeit, Maßnahmen zu ergreifen

22.09.2022, 11:25
Durch gezielte Maßnahmen lassen sich erhebliche Energiekosten einsparen.
Durch gezielte Maßnahmen lassen sich erhebliche Energiekosten einsparen. Foto: pixabay.de © Gerd Altmann CCO Public Domain

Der Winter steht vor der Tür und zahlreiche Haushalte fürchten sich vor horrenden Strom- und Gasrechnungen. Gegen die aktuell extrem hohen Energiepreise am Markt lässt sich wenig bis nichts ausrichten. Allerdings besteht die Möglichkeit, den eigenen Strom- und Gasverbrauch spürbar zu senken und die Kosten dadurch niedrig zu halten. Hierfür gibt es vielfältige Strategien. Einige lassen sich bereits in diesem Winter nutzen, andere erfordern langfristige Planung. Im Folgenden lernen Sie sechs nützliche Energiespartipps kennen, mit denen Sie eine Menge Geld sparen.

Die Raumtemperatur optimieren

Eine wichtige Maßnahme, um Energie einzusparen, besteht darin, die Raumtemperatur in der Wohnung zu optimieren. Hierfür müssen Verbraucher zunächst einmal ihre Wohlfühltemperatur bestimmen. Unterschiedliche Menschen fühlen sich bei jeweils anderen Zimmertemperaturen besonders wohl. Grundsätzlich wird eine Raumtemperatur von 20°C als gesundheitsfördernd empfohlen. Es gibt aber auch Menschen, die das als zu niedrig empfinden. Diese sollten zunächst mit Pullovern und Decken arbeiten. Wenn hierunter der Komfort leidet oder einem immer noch kalt ist, kann man schrittweise die Temperatur jeweils um ein Grad erhöhen, bis man sich wieder wohlfühlt.

Nicht in jedem Zimmer muss dieselbe Temperatur vorherrschen. Gerade für einen gesunden Nachtschlaf ist es förderlich, wenn im Schlafzimmer die Raumtemperatur etwas niedriger ist. 15°-18° C haben sich als sinnvoll erwiesen, aber auch hier sollte das persönliche Empfinden berücksichtigt werden. Grundsätzlich gilt: Stark frequentierte Räume sollten stärker beheizt werden als Zimmer, in denen man sich selten oder nur kurz aufhält.

Günstige Lösung für Fenster - Kälteschutzfolien

Kälteschutzfolien für Fenster
Kälteschutzfolien für Fenster

Ein Problem beim Energiesparen besteht darin, dass viel Wärme durch undichte Fenster verlorengeht. Daher ist es wichtig, auf gut isolierte und moderne Fenster zu setzen. Ansonsten entweicht die warme Luft beispielsweise über zugige und undichte Fensterrahmen. Nichtsdestotrotz geht die meiste Wärme über die Scheibe selbst verloren. Gerade wenn es sich nicht um Doppelverglasung handelt.

Eine preiswerte und schnell realisierbare Lösung sind beispielsweise hochwertige Kälteschutzfolien zum selber anbringen. Mit Isolierfolien ist es möglich, bis zu 35% Energie einzusparen. Die Heizkosten verringern sich, es entsteht weniger Kondenswasser und die als kalt empfundene Umgebung der Fenster wird angenehmer. Es gibt Kälteschutzfolien in allen erdenklichen Größen, sodass sie für viele Fensterarten genutzt werden können. Die Schutzfolien lassen sich leicht montieren und leisten über lange Zeit hinweg hervorragende Dienste.

Sparsam duschen

Durch sparsames Duschen lässt sich eine Menge Geld sparen
Durch sparsames Duschen lässt sich eine Menge Geld sparen
Foto: pixabay.de © PublicDomainPictures CCO Public Domain

Wer es noch nicht getan hat, sollte vom Baden zum Duschen wechseln. Hierdurch wird deutlich weniger Wasser verbraucht und es ist nicht so viel Energie nötig, um die gewünschte Wassertemperatur zu erreichen. Aber auch beim Duschen selbst lassen sich durch einige Maßnahmen erhebliche Einsparungen vornehmen. So führt schon eine Reduktion von 5 Minuten Duschzeit zu einer erheblichen Energieersparnis.

Eine weitere Strategie besteht darin, dass Wasser beim Einseifen abzustellen. So wird deutlich weniger Wasser für das Duschen benötigt. Auf zu heißes Duschen sollte selbst in eiskalten Wintern verzichtet werden, da hierdurch die Haut austrocknen kann, was die Entstehung von Krankheiten wahrscheinlicher macht. Ebenso ist es möglich, den Wasserdruck zu senken, wodurch Wasser eingespart wird. Ebenso gibt es spezielle Duschköpfe, mit denen eine Wasserersparnis möglich wird.

Richtig lüften

Über richtiges Lüften ist es ebenfalls möglich, eine Menge Kosten zu sparen. So empfiehlt es sich, drei bis viermal pro Tag die Fenster komplett zu öffnen und auf Stoßlüften zu setzen. Es findet ein intensiver Luftaustausch statt und die Fenster können anschließend wieder dicht verschlossen werden. Die Wärme bleibt besser erhalten und die Heizung muss weniger stark arbeiten. Richtiges Lüften ist somit eine besonders effiziente Methode die Heizkosten zu senken.

Nicht zu empfehlen ist es, die Fenster auf Kipp gestellt zu lassen. Es hält sich hartnäckig das Gerücht bei den Verbrauchern, dass sie hierdurch weniger Energie verbrauchen würden. In Wahrheit ist es aber so, dass die Heizung dann nicht nur den Raum auf die Wunschtemperatur bringt, sondern regelrecht die Straße heizt. Durch ein gekipptes Fenster entweicht ständig die warme Luft und wird durch die kalte Luft von draußen ersetzt. Die thermostatgesteuerte Heizung denkt also: Mehr heizen! Deswegen ist regelmäßiges Stoßlüften gekippten Fenstern in jedem Fall vorzuziehen.

Türen und Fenster modernisieren

Der nächste Winter steht vor der Tür, weswegen sich bestimmte Maßnahmen nicht mehr rechtzeitig realisieren lassen. Das liegt einerseits daran, dass nicht in allen Branchen genügend Materialien zur Verfügung stehen, und andererseits sind zahlreiche Handwerker schon für viele Monate ausgebucht. Eine sinnvolle Strategie für die Zukunft kann aber darin bestehen, moderne Fenster und Türen einzusetzen.

Grundsätzlich sind Maßnahmen wie der Einsatz von Kälteschutzfolien effizient, langfristig bietet es sich aber an, auch auf Modernisierung zu setzen. Dasselbe gilt für die Türen, unter denen häufig viel Wärme verlorengeht. Wer hier austauscht, kann eine Menge Geld sparen und hat die Anschaffungskosten häufig schon nach wenigen Jahren amortisiert.

Heizung und Haushaltsgeräte umrüsten

Eine ebenfalls langfristige Maßnahme besteht darin, die Heizungsanlage und die Haushaltsgeräte auszutauschen. Viele alte Heizungen sind nicht effizient und holen nicht die bestmögliche Leistung aus den vorhandenen Rohstoffen heraus. Hier kann es sinnvoll sein, einen Austausch vorzunehmen, um effizienter zu heizen und beispielsweise Öl oder Gas zu sparen.

In diesem Zusammenhang kann es sinnvoll sein, auf eine Photovoltaikanlage zu setzen. Mit dieser ist es nicht nur möglich, die Wohnung warm zu halten und Warmwasser bereitzustellen, sondern es kann auch der eigene Strombedarf gedeckt werden. Alternativ kann eine Wärmepumpe benutzt werden, die Energie aus der Luft, dem Boden oder dem Wasser zieht. Hier sollte genau gerechnet werden, um die Einsparpotenziale optimal ausnutzen zu können.

Auch andere Haushaltsgeräte verbrauchen oft eine Menge Energie und führen so zu erheblichen Kosten. Das gilt für den Herd ebenso wie für den Kühlschrank, die Spülmaschine, die Waschmaschine und den Trockner. Hier lohnt es sich, den Energieverbrauch zu bestimmen und zu prüfen, ob es modernere, energieeffiziente Geräte gibt. Als Orientierung helfen hierbei Energielabels und Energieeffizienzklassen. Wenn es deutlich sparsamere Modelle gibt, lohnt es sich, ältere Geräte Schritt für Schritt auszutauschen.

Fazit

Es gibt viele Strategien, mit denen bereits im kommenden Winter eine Menge Energie gespart werden kann. Wichtig ist es, die einzelnen Maßnahmen nicht nur irgendwie durchzuführen, sondern sich einen konkreten Plan zu machen, an welchen Stellen man Energie einsparen möchte. Auf diese Weise werden die Einsparpotentiale klar ersichtlich und eventuell notwendige Hilfsmittel wie ein sparsamer Duschkopf können zielgerichtet angeschafft werden.