FUSSBALL-LANDESLIGA

FUSSBALL-LANDESLIGA: RB-Bezwinger-Bezwinger

Naumburg. - Am 6. Februar 2002 gewann der Hamburger Kult- und Kiezclub FC St. Pauli am heimischen Millerntor als Tabellenletzter der Bundesliga überraschend mit 2:1 gegen den FC Bayern München. Daraufhin wurden T-Shirts mit dem Aufdruck "Weltpokalsiegerbesieger" angefertigt. Schließlich hatten die scheinbar übermächtigen Bayern wenige Wochen zuvor den Weltpokal gewonnen. Ein so großer Coup ist Landesligist Naumburg 05 am Sonnabend freilich nicht gelungen. Aber immerhin schlugen sie den SV Brauns-bedra mit 5:4, und deshalb dürfen sich die Kicker vom Halleschen Anger nun "RB-Leipzig-Bezwinger-Bezwinger" nennen. Schließlich hatten die Geiseltaler wenige Tage zuvor den ambitionierten Regionalligisten aus der Messestadt überraschend mit 4:3 besiegt (Tageblatt / MZ ...

Von Torsten Kühl
Schlussminute auf dem Halleschen Anger: Stefan Schulze (l.) trifft aus einem Gewühl vor dem Braunsbedraer Tor zum 5:4-Endstand. (FOTO: NICKY HELLFRITZSCH)

Am 6. Februar 2002 gewann der Hamburger Kult- und Kiezclub FC St. Pauli am heimischen Millerntor als Tabellenletzter der Bundesliga überraschend mit 2:1 gegen den FC Bayern München. Daraufhin wurden T-Shirts mit dem Aufdruck "Weltpokalsiegerbesieger" angefertigt. Schließlich hatten die scheinbar übermächtigen Bayern wenige Wochen zuvor den Weltpokal gewonnen. Ein so großer Coup ist Landesligist Naumburg 05 am Sonnabend freilich nicht gelungen. Aber immerhin schlugen sie den SV Brauns-bedra mit 5:4, und deshalb dürfen sich die Kicker vom Halleschen Anger nun "RB-Leipzig-Bezwinger-Bezwinger" nennen. Schließlich hatten die Geiseltaler wenige Tage zuvor den ambitionierten Regionalligisten aus der Messestadt überraschend mit 4:3 besiegt (Tageblatt / MZ berichtete).

Wie schon gegen Leipzig trafen Oliver Seidel (24.), Nico Duszynski (46.) und Sven Semann (51. / Strafstoß nach Foul von 05-Keeper Stefan Leger und 68.) für Braunsbedra, aber diese vier Tore reichten dem Team von Trainer Ulf Schwiecker dieses Mal nicht. Matthias Krause (25. / 33.), Robert Jesswein (41.) und Stefan Schulze - zunächst per Kopf (58.) nach einem Freistoß sowie dann in der Schlussminute aus einem Gewühl heraus - machten den glücklichen Erfolg der Platzherren perfekt. "Ende gut, alles gut", meinte Naumburgs Coach Andreas Pietzonka, der "ein Spiel auf gutem spielerischen Niveau mit allerdings zwei schwachen Defensivabteilungen" sah. Die von ihm mal wieder ausprobierte Viererabwehrkette ("Wir wollten die Außen der Braunsbedraer besser als im Hinspiel zustellen.") sei daran jedoch nicht Schuld gewesen, betont Pietzonka. "Das waren erneut individuelle Fehler, die zu den Gegentoren geführt haben."

Der 05-Sieg hätte übrigens nicht erst in der Schlussminute "eingetütet" werden müssen. Robert Jesswein verschoss zuvor nämlich einen am aufgerückten Innenverteidiger Oliver Eschrich (85.) verwirkten Foulstrafstoß. Damit sind die Naumburger bislang in dieser Saison bei Elfmetern leer ausgegangen. Vor Jesswein waren Albert Reinicke (im Pokal) sowie Stefan Schulze (2) und Matthias Krause vom Punkt gescheitert.

Naumburg 05:

Leger - R. Hagge, O. Eschrich, Pastuschek, Heldt; Schulze, Lützkendorf (82. Dornau); M. Reinicke (80. Henneberg), Krause, Jesswein; A. Reinicke (90. Stößel).