Doping-Skandal

Wada trifft sich mit Russlands Sportminister Matytsin

Von dpa
Oleg Matytsin, Sportminister von Russland.
Oleg Matytsin, Sportminister von Russland. Alexander Zemlianichenko/AP/dpa

Istanbul - Die Führung der Welt-Anti-Doping-Agentur hat bei einem Treffen mit Russlands Sportminister Oleg Matytsin die Kriterien für eine Wiederaufnahme der Arbeit der Anti-Doping-Agentur des Landes (Rusada) erörtert, teilte die Wada nach einem Gespräch in Istanbul mit.

Der Internationale Sportgerichtshof (Cas) hatte Russland wegen der Manipulation von Doping-Daten aus dem Moskauer Labor im Dezember 2020 für zwei Jahre unter anderen von der Teilnahme an den Olympischen Spielen ausgeschlossen.

„Seit der Cas-Entscheidung hat die Wada mit der Rusada zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass die Bedingungen für die Wiedereinsetzung gemäß eines Planes, der dem russischen Sportministerium im Juni 2021 mitgeteilt wurde, erfüllt werden“, hieß es in der Mitteilung. Zu den Forderungen der Wada gehörten die Sicherstellung der operativen Unabhängigkeit der Rusada von den russischen Behörden sowie die Ernennung eines neuen Generaldirektors.

Wada-Präsident Witold Bańka sprach von einem „konstruktiven Gespräch“ mit Matytsin. Von einem soliden, gut umgesetzten, unabhängigen Anti-Doping-Programm würden die russischen Athleten und ihre Konkurrenten profitieren, betonte der Pole und fügte an: „Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Rusada ihre Unabhängigkeit bewahrt. Der russische Staat oder die Sportbehörden dürfen nicht versuchen, sich in ihre Arbeit einzumischen.“