Olympische Spiele

Leichtathletik-Team für Tokio: Harting Ersatz, Storl fehlt

Von dpa
Sucht weiter nach seiner Form: Diskuswerfer Christoph Harting.
Sucht weiter nach seiner Form: Diskuswerfer Christoph Harting. Michael Kappeler/dpa/Archivbild

Frankfurt/Main - Ohne den zweifachen Kugelstoß-Weltmeister David Storl fliegen die deutschen Leichtathleten nach Tokio, Diskus-Olympiasieger Christoph Harting und Sprinterin Gina Lückenkemper sind nur Ersatz.

Dies geht aus der vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) veröffentlichten weiteren Nominierungsliste mit 108 Sportlern hervor. Das Aufgebot umfasst 81 Leichtathleten plus sieben Ersatzleute.

Zu Letzteren zählt auch der Berliner Harting. Der Bruder von 2012-Olympiasieger Robert Harting hatte seit seinem Triumph 2016 in Rio nie wieder an diesen Erfolg anknüpfen können und wurde in dieser Saison auch von der nationalen Konkurrenz überflügelt. Nur wenn Daniel Jasinski (Wattenscheid), Clemens Prüfer (Potsdam) oder David Wrobel (Magdeburg) ausfallen, kann der 31-Jährige nachrücken.

Nur ein Rio-Medaillengewinner dabei

Nachdem Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler aus Jena wegen Rückenbeschwerden abgesagt hat, ist Jasinski, der vor fünf Jahren Bronze holte, der einzige verbliebene Medaillengewinner von Brasilien 2016. Wie erwartet hat der DLV keinen Kugelstoßer nominiert. Der Leipziger 30 Jahre alte Storl (30), Silbermedaillengewinner von 2012, hat in dieser Saison wegen einer Rückenverletzung keinen Wettbewerb bestritten und verpasst die Spiele.

Angeführt wird das DLV-Team von Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo, Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul und dem derzeit weltweit herausragenden Speerwerfer Johannes Vetter. Die Berlinerin Lückenkemper, EM-Zweite über 100 Meter, kämpfte zuletzt mit einem Muskelfaserriss im Oberschenkel und ist wie Harting zur Ersatz.

Knapp drei Wochen vor der Eröffnungsfeier der Spiele (23. Juli bis 08. August) umfasst das Team Deutschland nun 438 Sportler - falls die Basketballer die derzeit laufende Qualifikation schaffen.