Nach Corona-Erkrankung

Starkes Comeback von Luise Malzahn in Kasan

Halles Judoka Luise Malzahn, hier bei einem Wettkampf im Februar 2020.
Halles Judoka Luise Malzahn, hier bei einem Wettkampf im Februar 2020. (Foto: imago/Beautiful Sports)

Kasan - Luise Malzahn vom SV Halle hat sich beim Grand Slam der weltbesten Judoka in Kasan eindrucksvoll zurückgemeldet. Die 30 Jahre alte Polizeikommissarin, die im März bei einem Turnier in Tiflis positiv auf Corona getestet worden war und anschließend zwei Wochen in Georgien in Quarantäne bleiben musste, kämpfte sich bei ihrem Comeback in Russland bis ins kleine Finale vor und wurde Dritte.

Die Hallenserin setzte sich am Freitag gegen Patricija Brolih aus Slowenien, Antonia Smeleva aus Russland und Karla Prodan aus Kroatien durch. Einzig der Niederländerin Natascha Ausma musste sich die SV-Athletin geschlagen geben.

Luise Malzahn ist Reservistin für Olympia in Tokio

Während Ausma am Ende Zweite wurde, holte sich im Limit bis 78 Kilogramm Malzahns Nationalmannschaftskollegin Anna Maria Wagner den Sieg. Die Ravensbrückerin vertritt Deutschland als Weltranglistenvierte auch bei den Olympischen Spielen in Tokio. Luise Malzahn als Zwölfte der Rangliste ist Reservistin. (mz)