Fußball

Eintracht Winningen bleibt in Landesklasse

Warum die Mannschaft keine Angst vor der Herausforderung hat.

Von Detlef Liedmann
André Pahl plant für eine weitere Saison in der Landesklasse.
André Pahl plant für eine weitere Saison in der Landesklasse. Foto: Th. Tobis

Winningen - Eintracht Winningen spielt auch in der nächsten Saison in der Landesklasse Fußball. „Ja, wir haben unsere Mannschaft gemeldet“, bestätigt André Pahl gegenüber der MZ. Damit sind Spekulationen, der Kreismeister von 2019 könnte sich in die Salzlandliga zurückziehen, vom Tisch. Es habe viele Gespräche gegeben. Mit Spielern und dem Vereinsvorstand, sagt Pahl. „Wir haben doch nichts zu verlieren. Keiner erwartet von uns, unter die ersten drei zu kommen. Und wenn es am Ende nicht reicht für den Klassenerhalt, dann waren es drei schöne Jahre in der Landesklasse“, so der Abteilungsleiter und Trainer in Personalunion.

„Wir müssen gut gearbeitet haben, wenn andere Vereine, auch höherklassige, nach unseren Spielern Ausschau halten“

Und, das ist nicht nur die Hoffnung Pahls, das dritte möge bitte durchgespielt werden. Denn zum zweiten Mal in Folge wurde die Saison coronabedingt abgebrochen. Nicht nur auf Landesebene, sondern auch in den Kreisen. Als als Trainer hat er ein ordentliches Stück Arbeit vor der Brust. Lange Gespräche habe es gegeben. Und viele Gespräche. Nein, zu Personalien will sich Pahl noch nicht äußern. Schließlich sei bis zum 30. Juni Zeit, bevor Spieler eine Entscheidung getroffen haben müssen. Aber: „Wir müssen gut gearbeitet haben, wenn andere Vereine, auch höherklassige, nach unseren Spielern Ausschau halten.“ Pahl zielt damit auf den bereits durch Stahl Thale verkündeten Wechsel Ernesto Silvas aus Winningen zum Landesligisten ab. Und schiebt nach. „Wer jetzt alles so vorprescht, wo doch noch ein paar Wochen Zeit sind. Da werden Wechsel verkündet und ein paar Tage später wieder dementiert.“

Auch deshalb will sich Pahl, der seit 2013 als Trainer in Winningen mitmischt, nicht äußern. Die erste Einheit ist absolviert worden. „Es läuft langsam wieder an“, so Pahl. Eigentlich wäre kommenden Samstag das letzte Saisonspiel gegen Schlanstedt an der Reihe gewesen, sieben Tage später die Saisonabschlussparty. „Was wir mit der Feier machen, werden wir sehen. Je nachdem, was erlaubt ist und was wir davon umsetzen können“, sagt er. Und: „Dann schicke ich meine Spieler erst einmal in den Urlaub.“ Pause ginge ja nicht. Die sei schon viel zu lang gewesen.

„Ich gehe ja in Schichten arbeiten, kann also nicht immer mit auf dem Trainingsplatz stehen“

Obwohl Pahl wie fast alle Fußballer, Trainer und Verantwortliche im Amateurbereich nicht weiß, wann es wieder los geht, schiebt er nach: „Mitte Juli bitte ich wieder zum Tanz.“ Unterstützen werden ihn die beiden Kämpen Normen Schmidt und Rachid Lammert. „Ich gehe ja in Schichten arbeiten, kann also nicht immer mit auf dem Trainingsplatz stehen“, begründet Pahl das. Bezüglich der Vorbereitungsspiele ist Pahl zwar auch schon in Gesprächen, aber man müsse abwarten, was sich ergebe. Viele Vereine seien noch zurückhaltend ob der weiteren Entwicklung. Zwar lassen die Infektionszahlen teilweise jetzt schon wieder Testspiele zu, doch den Aufwand scheuen sie vielerorts noch. Sowohl den finanziellen als auch den logistischen. Also heißt es abwarten bei Winningens Fußballern und ihren Fans. Sicher ist bisher nur eins: Sie werden weiterhin in der Landesklasse spielen. (mz)