RBL gegen Würzburger Kickers

RB Leipzig - Würzburger Kickers: 2:0-Sieg der Roten Bullen im vierten Testspiel

Leipzig - RB Leipzig hat Mittwoch am frühen Abend seinen vierten Vorbereitungstest auf die Bundesligasaison bestritten, einen ersten auf ernstzunehmendem Niveau gegen den Zweitliga-Aufsteiger FC Kickers Würzburg – und 2:0 (1:0) gewonnen.

Von Martin Henkel 27.07.2016, 16:53

RB Leipzig hat Mittwoch am frühen Abend seinen vierten Vorbereitungstest auf die Bundesligasaison bestritten, einen ersten auf ernstzunehmendem Niveau gegen den Zweitliga-Aufsteiger FC Kickers Würzburg – und 2:0 (1:0) gewonnen. Die Tore am Cottaweg unter einer milden Sonne vor 2000 Zuschauern schossen Terence Boyd (44.) und Yussuf Poulsen (75.).

Hasenhüttl testet zunächst die zweite Reihe

Der Sieg erschien standesgemäß - RB im Oberhaus, die Kickers im Unterhaus des deutschen Bundesliga-Fußballs. Nota bene: Beide Vereine sind Statistik-Zwillinge in den Geschichtsbüchern der Deutschen Fußball-Liga, sie marschierten in zwei Jahren durch die Regionalliga in die 2. Liga. Aber vom Etagenunterschied war in der ersten Halbzeit nichts zu spüren, auch wenn die Fußnoten der Startelf-Formationen Gewicht hatten: Würzburgs Trainer Bernd Hollerbach schickte seine erste Garde auf den Trainingsplatz, Ralph Hasenhüttl testete Spieler aus der zweiten Reihe: Janelt etwa, Gipson, Reddemann, Boyd, Ilsanker, Schmitz, Sabitzer.

In der Summe war das gutes Leipziger Zweitliganiveau – also ein Spiel auf Augenhöhe. Und keinesfalls eines der Heimmannschaft aufs Gästetor, sondern umgekehrt: Die Kickers pressten hoch und traten jedem Leipziger Aufbauspieler auf die Füße. Folglich engagierte sich die zweite RB-Reihe zwar forsch, es wurde gerannt, gegrätscht, kurz gepasst, aber Würzburgs Schlussmann Wulnikowski wurden lange Zeit die Muskeln kühl – er bekam einfach nichts zu tun.

Forsberg kommt früh für Bruno

Eine erste Chance hatte Bruno: 17. Minute, Schüsschen übers Tor. Eine zweite hatte Ilsanker: Ecke Kaiser, Kopfball, über die Querlatte. Auf der Gegenseite erging es Gulasci aber kaum anders. Kickers, eine Chance: 40. Minute, Flanke Lagos, Kopfball Soriano, knapp am Torwinkel vorbei.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Hasenhüttl allerdings bereits Forsberg zu seinem ersten Einsatz nach mieser WM, Hochzeit und Urlaub an Stelle von Bruno aufs Feld geschickt - und stante pede bekam RBs Spiel Struktur. Würzburg half dann noch ein bisschen nach, als Wulnikowski und Schoppenhauer einen hohen Leipziger Ball unterliefen, und vor der Pause stand es plötzlich 1:0. Boyd hatte zwischen beiden hindurch den Ball ins Tor  gespitzelt.

Poulsen trifft nach Olympia-Verzicht

Für Würzburgs Sturm war der Test damit gelaufen, denn mit der zweiten Halbzeit schickte Hasenhüttl seine favorisierte Vorsaison-Elf auf den Platz. Es kamen unter anderem Keita, Poulsen, Werner, Nukan, Khedira, Orban. Sah dann gleich auch aus wie RB-Aufstiegsfußball, mit dem die Kickers ordentlich überfordert waren. Der Ball lief flüssig an ihnen vorbei, es flogen die Bälle von allen Seiten in ihren Strafraum, Konter wurden vorgetragen, Stafetten inszeniert, es schossen Khedira und Keita aus der Ferne, jeweils knapp vorbei (51., 56.), Werner stand einmal frei vorm Tor, schickte seinen Ball aber in die Beine des Gegners (55.). Dann traf Poulsen, vielleicht ja angestachelt von seinem Olympiaverzicht am Morgen: Eine Ecke von Kalmar wuchtete er mit dem Kopf ins lange Eck (75.).

Danach wurde es ruhiger. Gab eine Chance noch, Keita wieder aus der Ferne. Schließlich war’s vorüber, Job erledigt und dann doch noch standesgemäß, eben zweite gegen erste Liga.

Am Montag geht's für die "Roten Bullen" ins Trainingslager ins bayerische Grassau. Vorher bittet Trainer Hasenhüttl seine Jungs noch zu zwei Trainingseinheiten am Donnerstag und Freitag. 

RB Leipzig - Würzburger Kickers 2:0 (1:0)

RB Leipzig (1. Halbzeit): Gulácsi – Gipson, Compper, Reddemann, Schmitz - Ilsanker, Janelt, Kaiser, Bruno (32. Forsberg), Sabitzer, Boyd 
RB Leipzig (2. Halbzeit): Coltorti - Jung, Nukan, Orban, Fechner - Keita, Khedira, Forsberg, Kalmár - Werner , Poulsen
Nicht im Kader: Davie Selke, Lukas Klostermann (Impfung für Olympia 2016), Marius Müller, Diego Demme, Felix Beiersdorf

Würzburger Kickers: Wulnikowski (47. Siebenhandl) - Kurzweg(69. Nagy), Neumann, Schoppenhauer, Weil - Schröck, Taffertshofer, Benatelli (69. Traut), Lagos (47. Weihrauch) - Soriano (60. Königs), Daghfous (69. Karsanidis)

Tore: 1:0 Boyd (Freistoß Compper, 44.), 2:0 Poulsen (75.)
Schiedsrichter: Lasse Koslowski (Berlin), Gelbe Karten: 
Zuschauer: 2.091 im RBL-Trainingszentrum am Cottaweg

Die Termine bei RB Leipzig auf einen Blick: