RB Leipzig

RB Leipzig: Wieder im Rennen um den Aufstieg?

Leipzig - Dass Yussuf Poulsen ein cooler Typ ist, steht außer Frage. Der Topstürmer von RB Leipzig verbarg seine Dreadlocks am Samstagmorgen lässig unter einer Schirmmütze. Vor dem Zweitliga-Topspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern am Montag präsentierte sich der Däne in lässigen Jogginghosen und coolen Sneakers. Und auch hinsichtlich der beiden kommenden Spiele auf dem Betzenberg und gegen Darmstadt gab sich Poulsen betont ...

Von Ullrich Kroemer
Red-Bull-Arena in Leipzig: Die Leipziger Yussuf Poulsen (l) und Yordy Reyna im Duell mit den Nürnberger Even Hovland (l) und Ondrej Petrak.

Dass Yussuf Poulsen ein cooler Typ ist, steht außer Frage. Der Topstürmer von RB Leipzig verbarg seine Dreadlocks am Samstagmorgen lässig unter einer Schirmmütze. Vor dem Zweitliga-Topspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern am Montag präsentierte sich der Däne in lässigen Jogginghosen und coolen Sneakers. Und auch hinsichtlich der beiden kommenden Spiele auf dem Betzenberg und gegen Darmstadt gab sich Poulsen betont entspannt. 

„Lautern hat großen Druck”

„Wir haben gar nichts zu verlieren, können alles gewinnen”, sagt Leipzigs Zehn-Tore-Stürmer. „Lautern hat großen Druck. Wir können einfach rausgehen, Vollgas geben und schauen, was herauskommt.” Dabei wäre RB Leipzig bei zwei Siegen gegen die Aufstiegsaspiranten wieder mittendrin im Aufstiegskampf. Die in puncto Aufstieg bereits abgehakte Saison wäre für RB Leipzig auf den Kopf gestellt. „Das sind zwei ganz wichtige Spiele, wir können den Abstand verkürzen”, schätzte Trainer Achim Beierlorzer die Situation ein. „Wenn es schlecht läuft, kann das Thema Aufstieg aber auch durch sein”, sagt Beierlorzer.

Bislang hatte Aufsteiger RB Leipzig in den wichtigen Spielen im Kampf um den Aufstieg stets versagt. Zuletzt verlor das Team 0:1 in Heidenheim und beendete damit offiziell die Aufstiegsträume. Beierlorzer hatte dieses Spiel als erstes von vielen Endspielen ausgegeben. Die Mannschaft hielt diesem Druck jedoch nicht Stand. 

Nun versucht es das RB-Team also mit geringerer Erwartungshaltung. Die Auswärtsschwäche soll nach dem befreienden Sieg in Bochum am letzten Spieltag vergessen sein. „Mich pusht es, wenn richtig was los ist im Stadion”, sagt Poulsen. „Da geht man vielleicht noch ein wenig härter in die Zweikämpfe.” Mal sehen, wie cool Poulsen sich in der kommenden Woche in diesen beiden wegweisenden Spielen präsentiert. (mz)