RB Leipzig

RB Leipzig: Stuttgarter Ibisevic wechselt nicht zu den Bullen

Leipzig - Die Pressekonferenz von RB Leipzig vor dem Spitzenspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern (Montag, 20.15 Uhr) begann mit einer Überraschung. Sportkoordinator Frank Aehlig trat vor die Presse, um etwas klarzustellen. Sonst ist der Statthalter des mächtigen Sportdirektors Ralf Rangnick ausschließlich im Hintergrund tätig. Doch es war der sportlichen Führung offenbar wichtig mit ihrem Anliegen, einen möglichen Wechsel von Stuttgarts Stürmer Vedad Ibisevic nach Leipzig zu ...

Von Ullrich Kroemer
Stuttgarts Vedad Ibisevic dpa

Die Pressekonferenz von RB Leipzig vor dem Spitzenspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern (Montag, 20.15 Uhr) begann mit einer Überraschung. Sportkoordinator Frank Aehlig trat vor die Presse, um etwas klarzustellen. Sonst ist der Statthalter des mächtigen Sportdirektors Ralf Rangnick ausschließlich im Hintergrund tätig. Doch es war der sportlichen Führung offenbar wichtig mit ihrem Anliegen, einen möglichen Wechsel von Stuttgarts Stürmer Vedad Ibisevic nach Leipzig zu dementieren.

„Er passt überhaupt nicht zu uns”

„Zu 100 Prozent kann ich Ihnen versichern, dass wir nicht mit Ibisevic gesprochen haben oder das noch tun werden”, stellte Aehlig klar. „Er passt überhaupt nicht zu uns. Wir stellen das mit Vehemenz richtig, weil wir nach innen ein Problem bekommen könnten, was weitere Gespräche mit anderen Spielern angeht.” Aehlig überbrachte das Dementi auch im Namen von Rangnick. „Ibisevic wird nicht zu RB Leipzig kommen”, sagte er mit Nachdruck.

Die Bild-Zeitung hatte am Samstag berichtet, dass Ibisevic in Rangnicks Visier geraten sei. Nach der Verpflichtung von Werder-Toptalent Davie Selke baggere der Sportdirektor am nächsten Bundesligastar, hieß es. Ibisevic könne seinen aktuellen Klub VfB Stuttgart über eine Ausstiegsklausel für vier Millionen verlassen.

Bei der TSG Hoffenheim hatte Rangnick einst sehr erfolgreich mit Torjäger Ibisevic zusammengearbeitet. In das aktuelle Beuteschema von RB Leipzig passt der Bosnier jedoch nicht. Der Nationalspieler ist bereits 30 Jahre alt. Rangnick fahndet hingegen nach 17- bis 23-jährigen Talenten, die sich bei RB Leipzig zu Topstars entwickeln können. Um die derzeitigen Verhandlungen mit eben jenen Jungstars nicht zu gefährden, hatte es RB Leipzig besonders eilig, die Spekulationen um Ibisevic zu unterbinden. (mz)