RB Leipzig siegt in Paderborn

RB Leipzig siegt in Paderborn: Compper trifft zum glücklichen Arbeitssieg

Paderborn/Leipzig - Ralf Rangnick war bereits vor Anpfiff des Zweitliga-Duells zwischen SC Paderborn und RB Leipzig auf Betriebstemperatur. Dass die leichte Kritik des RB-Trainers am Paderborner Rasen im Vorfeld der Partie für unnötig Wirbel gesorgt hatte, brachte den 57-Jährigen auf. Im Sky-Interview grantelte Rangnick gegen die Berichterstattung. Doch auch die Partie war nicht dazu angetan, um Rangnick zu beruhigen. Ob es am in der Tat holprigen Geläuf lag oder nicht – RB tat sich gegen das Team von Trainer Stefan Effenberg lange schwer. Doch am Ende jubelten vor 8838 Zuschauern wie gewohnt die „Roten Bullen”. Marvin Compper erzielte nach einer Ecke das Tor des Tages per Kopf (63.) zum glücklichen 1:0 ...

Von Ullrich Kroemer
Leipzigs Marvin Compper (l) köpft den Ball zum 0:1 in das Tor. dpa

Ralf Rangnick war bereits vor Anpfiff des Zweitliga-Duells zwischen SC Paderborn und RB Leipzig auf Betriebstemperatur. Dass die leichte Kritik des RB-Trainers am Paderborner Rasen im Vorfeld der Partie für unnötig Wirbel gesorgt hatte, brachte den 57-Jährigen auf. Im Sky-Interview grantelte Rangnick gegen die Berichterstattung. Doch auch die Partie war nicht dazu angetan, um Rangnick zu beruhigen. Ob es am in der Tat holprigen Geläuf lag oder nicht – RB tat sich gegen das Team von Trainer Stefan Effenberg lange schwer. Doch am Ende jubelten vor 8838 Zuschauern wie gewohnt die „Roten Bullen”. Marvin Compper erzielte nach einer Ecke das Tor des Tages per Kopf (63.) zum glücklichen 1:0 (0:0)-Auswärtssieg.

Das Match zwischen dem Bundesligaabsteiger und dem designierten Aufsteiger in die 1. Liga begann mit einer riesigen Gelegenheit für die Gäste: Nach einem Ausrutscher von Gegenspieler Thomas Bertels kam Kapitän Dominik Kaiser unerwartet völlig frei vor dem Tor zum Schuss, traf aber nur den rechten Pfosten (6.). Die hundertprozentige Torchance blieb die einzige für Rasenballsport in den ersten 45 Minuten. Denn der Tabellenführer konnte die Dominanz der ersten zehn Minuten nicht aufrecht erhalten.

So kamen die kämpferisch starken und taktisch gut eingestellten Hausherren besser ins Spiel. RBL wirkte in der Defensive nicht sattelfest und im Gegenpressing weniger aggressiv als sonst. Nach einem Fehler von Rechtsverteidiger Lukas Klostermann kam SCP-Stürmer Süleyman Koc frei vor dem Kasten von Peter Gulacsi zum Schuss (17.). Der Ungar hielt den Ball, sodass Klostermann klären konnte (17.). Kurz darauf probierte es Marvin Bakalorz mit einem gefährlichen Vollspannschuss aus 25 Metern, der knapp über das Tor ging (22.). RB war nach etwa einer halben Stunde wieder um mehr Spielkontrolle bemüht, doch eine gefährliche Torchance kam nicht zustande. Dem Spiel des Spitzenreiters fehlte es an Präzision und Kreativität. Stattdessen hatte Paderborns 1,96-Meter-Mann Nicklas Helenius noch eine gute Kopfballgelegenheit – erneut agierte Klostermann unglücklich (35.).

Zu Beginn der Hälfte zwei hatten die Leipziger Glück, als ein Tor der Gastgeber durch Bertels wegen angeblicher Abseitsstellung nicht gegeben wurde – eine Fehlentscheidung (50.). Nach einem schön vorgetragenen Angriff scheiterte Koc erneut an Gulacsi (59.). Als das Spiel für die Sachsen endgültig richtig zäh zu werden drohte, sorgte Marvin Compper für Erleichterung im RB-Lager. Der Routinier hatte sich bei einer Ecke im Strafraumgerangel behauptet und köpfte platziert neben dem rechten Pfosten zum Führungstor ein (63.). Höchst effektiv, da RB bis zu diesem Zeitpunkt keine weitere große Chance hatte. Kurz darauf hätte Forsberg alles klar machen können, blieb aber im Strafraum komplett freigespielt mit seinem Lupfer an Heuer Fernandes hängen (71.). Im Gegenzug hatte Helenius die Großchance zum Ausgleich, scheiterte aber mit seinem wuchtigen Kopfball am starken Gulacsi (73.). Auch der eingewechselte Jakub Sylvestr vergab kurz vor Schluss (87.) das mögliche Remis. (mz)

SC Paderborn - RB Leipzig 0:1 (0:0)

SC Paderborn: Heuer- Fernandes - Heinloth, Sebastian, Wahl, Hartherz - Krauße (85. Sylvestr) - Koc (67. Brasnic), Bakalorz, Pepic, Bertels (75. Stoppelkamp) - Helenius
RB Leipzig: Gulacsi - Klostermann, Orban, Compper, Halstenberg - Demme, Khedira - Kaiser (87. Nukan), Sabitzer, Forsberg (75. Jung) - Poulsen (83. Quaschner)
Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf)
Zuschauer: 8838 Tor: 0:1 Compper (63.)
Gelbe Karten: Stoppelkamp (4) / Sabitzer (4)
Beste Spieler: Pepic, Koc / Gulacsi, Compper
Tor: 0:1 Compper (63.)
Zuschauer: 8838
Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf)