Vor dem Spitzenspiel in Nürnberg

RB-Fans besuchen Training in Leipzig

Leipzig - 1. FC Nürnberg gegen RB Leipzig

Von Ullrich Kroemer 16.03.2016, 17:22

Als die Spieler von RB Leipzig am Mittwochnachmittag zum Training aus auf den Platz schritten, erwartete sie eine besondere Überraschung. Etwa 250 Rasenballsport-Fans hatten sich am Cottaweg versammelt, um den RB-Kickern vor dem wichtigen Auswärtsspiel in Nürnberg ihre Unterstützung zu versichern. 

"Kämpfen bis zum Ende"

 Initiiert hatte die Aktion RB-Capo Sebastian G. Der Vorsänger intonierte wie im Stadion die RBL-Lieder. Aktuell beliebtester Hit zur Melodie von „We’re not gonna take it”: „Werdet zur Legende, kämpfen bis zum Ende, für die 1. Liga, R-B-L.”

Immer wieder hallte die laute Stimme des RBL-Capos über den Platz; die RBL-Fans sangen das gesamte eineinhalbstündige Training hinweg durch. „Wir wollen vor dem wichtigen Spiel in Nürnberg einfach zeigen, dass wir da sind”, sagte Fanvertreterin Nicole Hundt vom Fanverband. „Auch, wenn es wie zuletzt gegen Freiburg und St. Pauli auswärts mal nicht so läuft.” Nicole Hundt glaubt: „Die Spieler registrieren das schon.”

Immer noch Grippekranke

Zwar durften die Rasenballsport-Kicker nach dem Training nicht mit den Anhängern abklatschen. Die Ansteckungsgefahr war zu groß, denn noch immer grassiert die Grippewelle im Team. Kapitän Dominik Kaiser fehlte ebenso wie Torhüter Peter Gulacsi und Cheftrainer Ralf Rangnick komplett. Auch Yussuf Poulsen und Davie Selke können erst am Donnerstag wieder einsteigen. Marcel Halstenberg, Marcel Sabitzer und Stefan Ilsanker absolvierten individuelles Lauftraining.

Doch die gesunden Spieler klatschten den Fans mit einigen Metern Sicherheitsabstand Beifall. Routinier Marvin Compper freute sich über die ungewohnte Unterstützung: „Das bestärkt uns für die kommenden Aufgaben”, sagte der 30-Jährige. Die größte Unterstützung erlebte Compper übrigens während seiner Zeit beim AC Florenz.

5000 Leute waren dort einmal zu einer öffentlichen Übungseinheit gekommen. Zu RB Leipzigs Spitzenspiel in Nürnberg am Sonntag (13.30 Uhr) werden immerhin bis zu 3000 Anhänger aus Leipzig erwartet. „Das ist geil”, sagte Compper. „Wir haben schon so viele Auswärtssiege mit den Fans gefeiert. Je lauter, desto besser.”

 Fabio Coltorti: „In Nürnberg zeigen, dass wir es besser können”

In der Vergangenheit übrigens gingen die Partien nach besonderen Fanaktionen meist schief. Zuletzt waren die RBL-Supporter in der vergangenen Saison vor dem Heimspiel gegen Sandhausen in großer Zahl beim Training aufgelaufen. Die Partie endete 0:4. „Wir wollten diesmal erst gar nicht kommen, weil die Mannschaft danach jedes Mal verloren hat”, sagt Fanvertreterin Nicole Hundt.

Doch wie 250 andere ist sie dennoch erschienen. Schließlich will RB nach zwei verlorenen Auswärtsspielen beim dritten Topspiel in Nürnberg punkten. „Aller guten Dinge sind drei”, sagte der wiedergenesene Torhüter Fabio Coltorti. „Wir wollen in Nürnberg zeigen, dass wir es besser können.” (mz)