Péter Gulácsi, Stefan Ilsanker, Nils Quaschner

Péter Gulácsi, Stefan Ilsanker, Nils Quaschner: RB Leipzig holt Trio aus Österreich

Leipzig - Der Kader des Fußball-Zweitligisten RasenBallsport Leipzig für die neue Saison bekommt Konturen. Vom Partnerclub FC Red Bull Salzburg wechseln Stammtorwart Peter Gulácsi, Mittelfeldakteur Stefan Ilsanker und Stürmer Nils Quaschner nach Sachsen. Das gab Leipzigs Sportdirektor und Trainer Ralf Rangnick am Freitag als scheidender Sportdirektor in Salzburg auf einer Pressekonferenz ...

05.06.2015, 10:04

Der Kader des Fußball-Zweitligisten RasenBallsport Leipzig für die neue Saison bekommt Konturen. Vom Partnerclub FC Red Bull Salzburg wechseln Stammtorwart Peter Gulácsi, Mittelfeldakteur Stefan Ilsanker und Stürmer Nils Quaschner nach Sachsen. Das gab Leipzigs Sportdirektor und Trainer Ralf Rangnick am Freitag als scheidender Sportdirektor in Salzburg auf einer Pressekonferenz bekannt.

Die Zukunft der beiden Stürmer Marcel Sabitzer und Massimo Bruno vom österreichischen Meister und Pokalsieger ist noch offen. Beide besitzen von 1. Juli an einen Vertrag bei RB Leipzig und waren für nur eine Saison nach Salzburg ausgeliehen worden. Rangnick will sie in der „Red-Bull-Familie“ halten. Eine endgültige Entscheidung soll in den kommenden Wochen fallen, erklärte der 56-Jährige.

Mit der Verpflichtung des ungarischen Nationaltorhüters Gulácsi, der einen Vertrag bis 2019 erhält, ist RB Leipzig nun auf dieser Position vollständig. Der 25-Jährige komplettiert das Trio mit Stammkeeper Fabio Coltorti und Benjamin Bellot. Mit seiner Erfahrung aus der Europa League und in der österreichischen Bundesliga wird Gulácsi ein Konkurrent um den Stammplatz von Coltorti werden.

Der defensive Mittelfeldakteur Stefan Ilsanker bekommt einen Kontrakt bis 2018. Der 26-Jährige soll laut Rangnick auf der Sechserposition auflaufen, für die bisher nur Rani Khedira in Leipzig zur Verfügung steht.
Sturmtalent Nils Quaschner hatte bereits im Winter einen Vertrag bis 2018 bei RB Leipzig unterschrieben, musste aber nach Salzburg zurückkehren.

Der Weltfußballverband FIFA hätte dem Offensivmann keine Spielgenehmigung erteilt, weil er in der Saison bereits für zwei Vereine aufgelaufen war. In der neuen Saison tritt der Kontrakt nun in Kraft. Nach den Verpflichtungen von Stürmer Davie Selke (Werder Bremen) sowie den beiden Verteidigern Willi Orban (1. FC Kaiserslautern) und Ken Gipson (U19 VfB Stuttgart) sind Gulácsi, Ilsanker und Quaschner die Neuzugänge vier bis sechs.

Die Leipziger stecken nach ihrer ersten Zweitligasaison mitten in einem großen personellen Umbruch. Zehn Spieler haben den Verein verlassen. Bis zum Trainingsstart am 15. Juni soll der Kader laut Rangnick zum Großteil stehen. Drei Jahre hatte der Fußball-Lehrer das doppelte Sportdirektorenamt in Leipzig und Salzburg inne. Nun wird er sich in Leipzig auf seine Doppelrolle als Trainer und Sportdirektor konzentrieren. (dpa/mz)