Ex-HFC-Trainer in Würzburg

Torsten Ziegners Horror-Serie geht weiter - aber sein Stuhl wackelt nicht

Trainer Torsten Ziegner verpasste mit Würzburg auch gegen Schlusslicht Havelse den ersten Saisonsieg.
Trainer Torsten Ziegner verpasste mit Würzburg auch gegen Schlusslicht Havelse den ersten Saisonsieg. (Foto: imago images/foto2press)

Würzburg/MZ - Torsten Ziegner wartet nun schon seit 16 Drittliga-Partien auf einen Sieg als Trainer. Erst mit dem Halleschen FC, seit Saisonbeginn mit den Würzburger Kickers ist Ziegner ohne „Dreier“. Um seinen Job muss der 43-Jährige aber offensichtlich noch nicht bangen.

Am Samstag war die Enttäuschung bei den Würzburger Kickers einmal mehr riesig: Selbst im Heimspiel gegen das bis dato noch punktlose Schlusslicht TSV Havelse blieb der ersehte Sieg aus. Trotz bester Chancen spielte Würzburg gegen den Aufsteiger nur 0:0 und bescherte den Gästen damit den ersten Punkt nach zuvor sieben Niederlagen.

Torsten Ziegner nach „Chancenwucher“ gegen TSV Havelse enttäuscht

„Ich habe vor dem Spiel gesagt, dass es sicherlich kein schönes Spiel wird, sondern dass es darum geht, ein Tor mehr zu machen als der Gegner“, sagte Ziegner nach Abpfiff bei Magenta Sport: Die Chancen waren da und ich behaupte mal, dass keiner die Chancen mit Absicht auslässt. Aber es ist natürlich auch ein Stück weit eine Qualitätsfrage und das hindert uns daran, die Spiele nicht zu gewinnen.“

Dass Ziegners Zeit in Würzburg angesichts der Sieglos-Serie zu Ende geht, ist derzeit aber nicht absehbar. Sportvorstand Sebastian Schuppan hatte in der Halbzeit seinem Trainer demonstrativ den Rücken geestärkt: „Der kann ganz in Ruhe arbeiten. Wir diskutieren hier mit dem Trainer aktuell und nicht über den Trainer.“

Würzburger Kickers geben Trainer Torsten Ziegner beim Umbruch Zeit

Beim Umbruch im Kader des Zweitliga-Absteigers, der aktuell Tabellenplatz 19 belegt, sei Geduld gefragt. Und das Trainerteam arbeite da gut: „Es gibt da nichts, was ich momentan kritisieren könnte. Natürlich ist das Punktekonto zu klein. Aber die Mannschaft steht hinter allem, was das Trainerteam angeht und deswegen gibt es da keinerlei Handlungsbedarf.“

Seinen letzten Sieg in der 3. Liga feierte Ziegner am 30. November 2019 noch mit dem Halleschen FC beim 1:0 gegen den MSV Duisburg. Ende Februar war er dann in Halle entlassen worden, seit Saisonbeginn ist er in Würzburg im Amt.