Die Woche beim HFC

Die Woche beim HFC: 6.000 Euro Strafe und Rätsel um Banovic

Halle (Saale) - Nach einem unfreiwillig freien Wochenende geht es am Samstag für den Halleschen FC wieder in den Pflichtspielbetrieb. Gegner ist die SpVgg Unterhaching, die ihrerseits noch gar kein Pflichtspiel im Jahr 2015 spielen konnte. Umso gieriger ist man in der Münchner Vorstadt auf die Revanche gegen den HFC, der die Mannschaft von Trainer Christian Ziege im Hinspiel im Alpenbauer-Sportpark mit 4:0 ...

Von Max Ohlert 12.02.2015, 15:59

Nach einem unfreiwillig freien Wochenende geht es am Samstag für den Halleschen FC wieder in den Pflichtspielbetrieb. Gegner ist die SpVgg Unterhaching, die ihrerseits noch gar kein Pflichtspiel im Jahr 2015 spielen konnte. Umso gieriger ist man in der Münchner Vorstadt auf die Revanche gegen den HFC, der die Mannschaft von Trainer Christian Ziege im Hinspiel im Alpenbauer-Sportpark mit 4:0 demütigte.

Gogia wird (wohl) wechseln

Trotz einer konzentrierten Vorbereitung auf die anstehenden Aufgaben auf dem Platz vergeht in Halle zurzeit keine Woche ohne Vertragsspekulationen, ganz besonders, wenn es um Andy Gogia geht. Zwar versicherte Sven Köhler, dass Gogia "absolut fokussiert" auf Training und Pflichtspiele sei, trotzdem wartet man nicht nur an der Saale auf Neuigkeiten. „Es gibt Angebote, die mein Berater und ich gerade sondieren, aber spruchreif ist noch nichts. Vielleicht gibt es in zwei Wochen etwas Konkretes zu sagen, oder erst in zwei Monaten.“, ließ Gogia verlauten und befeuerte damit das hartnäckige Gerücht, das schon längst Fakt sein dürfte: Er wird seinen Vertrag nicht verlängern.

Was den Spekulationen keinen Abbruch tut. Denn bei einem Abgang Gogias muss dessen tragende Rolle ausgefüllt werden. Dabei soll laut Bild-Zeitung auch eine interne Lösung im Gespräch sein. Vor allem der langverletzte Björn Ziegenbein, welcher kommende Woche wieder trainieren soll, stünde im Fokus. Eine, mit Blick auf Ziegenbeins Krankenakte, mehr als diskutable Überlegung. Auch Selim Aydemir sei eine Option. Generell will sich der HFC ab der kommenden Saison vermehrt um junge Talente bemühen. Dabei gilt der Transfer von Maximilian Jansen als beispielhaft.

Und auch in der Stürmersuche gibt es bisher nur vage Überlegungen. Laut Sven Köhler seien die diskutierten Christian Beck (1. FC Magdeburg) und Daniel Frahn (RB Leipzig) "interessante Spieler", allerdings beide momentan noch kein Thema beim HFC. Zur Causa Frahn fügte Köhler hinzu, dass er nicht einsehe, warum der Hallesche FC Verpflichtungen von RB-Leipzig-Spielern jedes Mal überdenken müsse. Wenn die Leistungen stimmen, wäre die Vereinszugehörigkeit kein Thema.

Lesen Sie auf Seite 2 von einem möglichen Abgang Ivica Banovics und von den Anderen.

Was wird aus Banovic?

Überraschende Äußerungen gab es unter der Woche von Routinier Ivica Banovic. Dieser erklärte, dass es ihm schwerfalle sich in Halle einzuleben. Zudem fehle seine Familie und gleichzeitig die Möglichkeit, nach Spielen in der Nähe direkt nach Freiburg zu Frau und Kindern zu fahren, statt nach Halle zum Auslaufen zurückzureisen. Eine entsprechende Klausel habe sein Berater bei den Vertragsgesprächen im Sommer vergessen. Banovic wolle sich im Sommer mit dem Management des HFC über diese Thematik unterhalten. Im Zweifelsfall wäre für ihn deswegen gar eine vorzeitige Vertragsauflösung denkbar. Überraschende Worte, die auch Sven Köhler merklich verblüfften. Auf ihn sei Banovic mit diesen Sorgen noch nicht zugekommen, sagte er. Eine schwierige Situation für den Trainer: Lässt er Banovic gewähren, gefährdet er das Mannschaftsklima, beharrt er auf dem gleichen Recht für alle, könnte der HFC im Sommer neben Gogia gleich den nächsten Leistungsträger verlieren.

Masita-Pleite und Geldstrafe

Bei allen Personalien standen in dieser Woche auch die Finanzen beim HFC im Blickfeld. So wurde bekannt, dass Masita, der Ausrüster des HFC, insolvent sei. Unter der Woche beruhigte der HFC allerdings. "Alles halb so wild", es gäbe ein außerordentliches Kündigungsrecht. Zudem gäbe es laut Bild-Zeitung "zahlreiche Anfragen von interessierten neuen Ausrüstern". In die Tasche greifen müssen die Hallenser hingegen seit Längerem mal wieder für die eigenen Fans. Das Sportgericht des DFB verurteilte den HFC zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro. Gründe waren geworfene Gegenstände beim Heimspiel gegen Bielefeld, sowie der Einsatz von Pyrotechnik in Mainz und Chemnitz.

Das machen die Anderen

Um Pyrotechnik ging es diese Woche auch in Münster. Dort setzte sich das Portal Westline in einem ausführlichen Kommentar mit dem Thema auseinander. Prädikat: Äußerst lesenswert! In Stuttgart wurden die Umbauarbeiten am Gazi-Stadion fertiggestellt. Die Stuttgarter Kickers werden bereits zum nächsten Heimspiel ihr Exil in Reutlingen verlassen und wieder in Stuttgart antreten. Das gilt jedoch nicht für die U23 des VfB Stuttgart. Die Nachwuchskicker werden bis zum Saisonende am Sonnenhof in Großaspach bleiben. Währenddessen hat der FC Rot-Weiß Erfurt mit seinen "RWE-Genussscheinen" in zwei Monaten bereits fast 500.000 Euro gezeichnet. Die Vor- und Nachteile der Anleihe erklärt das Portal liga3-online.de.