EIL

HFC-Trainer sieht Elversberg als Vorbild

André Meyer: „Wir haben heute brutal die Grenzen aufgezeigt bekommen“

Die Stimmen zum 1:3-Heimniederlage des Halleschen FC gegen Tabellenführer SV Elversberg.

Aktualisiert: 17.09.2022, 16:30
Elversbergs Jannik Rochelt trifft in dieser Szene zum 2:1 gegen den HFC.
Elversbergs Jannik Rochelt trifft in dieser Szene zum 2:1 gegen den HFC. (Foto: IMAGO/Eibner)

Halle (Saale)/MZ - Der Hallesche FC konnte den Tabellenführer SV Elversberg nicht stoppen: Mit 1:3 (1:1) verlor der HFC sein Drittliga-Heimspiel am Samstag gegen das Überraschungsteam. Wie Trainer und Spieler die Partie einschätzen, verrieten sie bei Magenta Sport.

Andre Meyer (HFC-Trainer): „Wir sind nicht wie gewohnt in unser Spiel gekommen und sind in vielen Situationen gegen den Ball nicht konsequent genug. Für die Niederlage müssen wir uns nicht entschuldigen, wir haben gegen die aktuell beste Mannschaft der 3. Liga gespielt. Das tut weh, aber wir haben heute einfach brutal die Grenzen aufgezeigt bekommen. Die Qualität des Gegners muss man einfach anerkennen.“

... zum Gegner: „Man kann sich Elversberg als Vorbild nehmen, seinen eigenen Spielstil durchzudrücken. Wir werden von unserem Weg nicht abrücken, wissen aber auch, dass wir noch arbeiten müssen, um in solchen Spielen auf Augenhöhe mitspielen zu können. So ein Spiel kann auch helfen zu erkennen, dass man vielleicht noch nicht so gut ist, wie es manchmal von außen reingetragen wird.“

Horst Steffen (Elversberg-Trainer): „Wir hatten nach einem guten Start eine schwächere Phase, sind dann nach der Pause aber wieder zurückgekommen. Da konnten wir in Führung gehen und haben es dann mit allem, was hier haben gut verteidigt. Es war ein hartes Spiel für uns, wir mussten viel verteidigen. Das haben wir geschafft und darauf bin ich stolz heute.“

Manuel Feil (Elversberg-Torschütze): „Wir starten super, lassen dann aber etwas nach. Wir geben das Spiel aus der Hand und kassieren verdient das 1:1. In der zweiten Halbzeit haben wir es wieder besser gemacht und am Ende auch verdient 3:1 gewonnen.“