Transferplanung bei RB Leipzig

Transferplanung bei RB Leipzig: Hierländer kann gehen, Keita im Sommer kommen

Leipzig - Als die Frage nach Markus Gisdol kommt, lächelte Ralf Rangnick. Nein, Kontakt habe es mit dem in dieser Woche bei der TSG Hoffenheim entlassenen Chefcoach bisher noch nicht gegeben. Das Thema Trainersuche für die kommende Spielzeit stehe bei RB Leipzig derzeit noch „im Hintergrund”, sagte Rangnick: „Der Trainingsbeginn für die Saison 2016/17 ist in der Woche vom 20. bis 25. Juni. Hoffentlich noch später, da die Bundesliga ja zwei Wochen später beginnt als die 2. Liga”, so der 57-Jährige. „Jetzt haben wir noch nicht einmal November, bis dahin ist noch genug ...

Von Ullrich Kroemer 30.10.2015, 12:20

Als die Frage nach Markus Gisdol kommt, lächelte Ralf Rangnick. Nein, Kontakt habe es mit dem in dieser Woche bei der TSG Hoffenheim entlassenen Chefcoach bisher noch nicht gegeben. Das Thema Trainersuche für die kommende Spielzeit stehe bei RB Leipzig derzeit noch „im Hintergrund”, sagte Rangnick: „Der Trainingsbeginn für die Saison 2016/17 ist in der Woche vom 20. bis 25. Juni. Hoffentlich noch später, da die Bundesliga ja zwei Wochen später beginnt als die 2. Liga”, so der 57-Jährige. „Jetzt haben wir noch nicht einmal November, bis dahin ist noch genug Zeit.”

Hierländer wechselt im Winter

Doch die Personalie Gisdol bleibt für Rasenballsport spannend, wenn Rangnick im Sommer den Cheftrainerposten wie geplant wieder abgeben sollte. Der 44-Jährige war bereits in diesem Frühjahr Kandidat bei RB gewesen und hatte in der Vergangenheit bereits in Hoffenheim und auf Schalke mit Rangnick zusammengearbeitet.

Sehr konkret äußerte sich RB Leipzigs Trainer und Sportdirektor hingegen zur Zukunft von Stefan Hierländer. Der Mittelfeldspieler war zuletzt nur noch bei der U23 im Einsatz und hatte gegenüber einer österreichischen Zeitung geklagt, dass mit ihm nicht gesprochen werde und dass er im Winter den Klub verlassen wolle. Rangnick sagte nun, dass er Ende August lange mit Hierländer und dessen Berater Max Hagmayr gesprochen habe und ihnen den Wechsel bereits damals nahe gelegt hatte. „Wenn Hierländer nun sagt, mit ihm werde nicht gesprochen, hat das mit der Realität nichts zu tun”, sagte Rangnick. „Dass er nun zu der Einsicht gekommen ist, im Winter wechseln zu wollen, hätte er früher haben können.”

Holt Leipzig Naby Keita aus Salzburg?

Mit weiteren Abgängen in der Winterpause plant Rangnick nicht. „Im Moment brauchen wir alle Spieler. Ich bin zu 100 Prozent davon überzeugt, dass die Jungs mehr können, als zuletzt am Dienstag beim DFB-Pokal-Spiel in Unterhaching zu sehen war.” Falls jedoch Spieler aus der zweiten Reihe mit dem Wunsch einer Ausleihe oder Verkaufs im Winter kämen, „werden wir uns das anhören”, sagte Rangnick.

Und auch zur Zukunft des guineischen Nationalspieler Naby Keita von Red Bull Salzburg äußerte sich Rangnick. Zuletzt war über einen Wechsel des hoch veranlagten zentralen Mittelfeldspielers spekuliert worden. „Wir werden Naby Keita mit Sicherheit nicht im Winter hierher holen”, sagte der RB-Sportdirektor. „Er ist in Salzburg Schlüsselspieler.” Einen Wechsel im Sommer schloss Rangnick nicht aus. „Er ist ein herausragender Spieler, vielleicht der beste, der je für Red Bull Salzburg gespielt hat”, sagte Rangnick. „Wenn er sich weiter so entwickelt, wird er sicher nicht noch drei Jahre in Österreich spielen.”