Stimmen zum Spiel FSV Frankfurt - RB Leipzig

Stimmen zum Spiel FSV Frankfurt - RB Leipzig: "Das wichtigste waren die drei Punkte"

Leipzig - Aufstiegsfavorit RB Leipzig ist mit einem Sieg in die Saison 2015/16 gestartet. Trotz des 1:0-Erfolges beim FSV Frankfurt sahen Trainer Ralf Rangnick und auch die Spieler noch Luft nach oben.

25.07.2015, 20:06

Aufstiegsfavorit RB Leipzig ist mit einem Sieg in die Saison 2015/16 gestartet. Trotz des 1:0-Erfolges beim FSV Frankfurt sahen Trainer Ralf Rangnick und auch die Spieler noch Luft nach oben.

Marcel Sabitzer: „Die drei Punkte waren wichtig. Die Harmonie in der Mannschaft passt. Wir benötigen noch ein bisschen Zeit, bis alles hinhaut. Aber ich bin zuversichtlich, dass das bald sein wird.“

Fabio Coltorti: „Das wichtigste waren die drei Punkte. Es war ein typisches Auftaktspiel. Wir hatten in ein paar Szenen auch Glück. Wir haben noch Steigerungspotential, die Durchschlagskraft hat ein bisschen gefehlt, aber die ersten drei Punkte haben wir jetzt im Gepäck.“

Willi Orban: „Wir wollten unbedingt gewinnen. Wir haben die drei Punkte, daher bin ich zufrieden. Der FSV war gerade in der ersten Hälfte sehr gut auf uns eingestellt. In der zweiten Hälfte hatten wir einen besseren Zugriff und haben am Ende auch verdient gewonnen.“

Dominik Kaiser: „Man musste davon ausgehen, dass es kein spielerisches Glanzstück werden würde. Frankfurt hat die Räume eng und uns das Leben sehr schwer gemacht. Wir haben trotzdem hinten wenig zugelassen und vorne – vielleicht auch etwas glücklich – zugeschlagen.“

Tomas Oral (Trainer FSV Frankfurt): „Ich denke, dass heute die klar bessere Mannschaft verloren hat. Wir hatten Riesenmöglichkeiten, gerade in der ersten Hälfte die zwei Kontersituationen – da müssen wir auf jeden Fall einen Treffer machen. Wenn Du dann gegen so eine Mannschaft selbst einen kapitalen Fehler machst, dann langt es am Ende nicht.”

Ralf Rangnick (Trainer und Sportdirektor RB Leipzig): „Frankfurt hat im Vergleich zu den letzten drei Testspielen deutlich anders und vor allem besser gespielt. Das hat sich auch im Spielverlauf gezeigt. Den einen Fehler konnten wir erzwingen – und Marcel Sabitzer hat diesen dann eiskalt ausgenutzt. Wir können besser spielen, sind mit dem Ausgang der Partie aber sehr zufrieden.” (uk/mz)