Eil

RB Leipzig siegt in Sandhausen

RB Leipzig siegt in Sandhausen: Khedira: „Die Tabellenführung ist wie ein Baby, ...”

Leipzig - Mit vier Siegen in Serie ist RB Leipzig an die Tabellenspitze der 2. Liga gestürmt. Nach dem 2:1 beim SV Sandhausen sprachen die Spieler und Trainer Ralf Rangnick von einem „Abnutzungskampf”, den RB für sich ...

Von Ullrich Kroemer 01.11.2015, 16:18

Mit vier Siegen in Serie ist RB Leipzig an die Tabellenspitze der 2. Liga gestürmt. Nach dem 2:1 beim SV Sandhausen sprachen die Spieler und Trainer Ralf Rangnick von einem „Abnutzungskampf”, den RB für sich entschied. 

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): „Es war das erwartet schwere Kampfspiel gegen einen Gegner, der nicht umsonst im Jahr 2015 die meisten Punkte aller Zweitligavereine geholt hat. Wenn man dann noch bedenkt, dass wir in Rückstand geraten sind, hat das die Aufgabe nicht unbedingt leichter gemacht. Psychologisch wichtig war für uns der frühe Ausgleichstreffer; danach war es ein Abnutzungskampf. Ich glaube nicht, dass viele Mannschaften aus der 2. Liga hier gewinnen werden, deswegen war es für uns ein wichtiger Sieg und drei wichtige big points. Gegen Kaiserslautern wollen wir unsere Serie von vier auf fünf Siege ausbauen. Dann könnten wir in der Länderspielpause in Ruhe den ein oder anderen Verletzten wieder einbauen.” 

„Das wird jetzt ganz sicher kein Selbstläufer, erst recht nicht so, dass wir nicht aufzuhalten sind. Wichtig ist, dass wir alle Spieler an Bord haben. Dieser Sieg freut mich auch deswegen doppelt, weil wir heute einen Ken Gipson auf dem Platz hatten, der seine ersten Zweitligaminuten gespielt hat.” 

Florian Hübner (Abwehrspieler SV Sandhausen): „Wir haben Red Bull das Spiel machen lassen, uns hat die Entlastung gefehlt, wir konnten zu wenige Bälle festmachen.” 

Dominik Kaiser (Kapitän RB Leipzig): „Das war sicher spielerisch keine Glanzleistung von beiden Mannschaften, da haben wir schon hochklassiger agiert. Aber uns war klar, dass es viele Zweikämpfe, Luftduelle und lange Bälle geben wird. Wir haben so dagegen gehalten, wie es sich auswärts gehört und sind überglücklich, dass wir den vierten Sieg in Folge einfahren konnten – mit zwei Standardsituationen, das gehört auch dazu. Das war schon vor dem Spiel klar, dass das eine Waffe sein wird.” 

„Wenn du in der 2. Liga mal zwei, drei Spiele gewinnst, machst du in der Tabelle natürlich Plätze gut. Jetzt haben wir Selbstvertrauen und haben in den Spielen auch das Quäntchen Glück, um sie auf unsere Seite zu ziehen. Da müssen wir dranbleiben, um das weiter auszubauen.” 

Rani Khedira (Mittelfeldspieler RB Leipzig): „Es war harte Arbeit, bis wir die zwei Tore gemacht haben. Das zweite Tor war eine Willensleistung. Da beweist ,Halse’ seinen Torriecher, indem er heute sein viertes Saisontor schießt. Insgesamt war das ein unglaublicher Kampf, wir haben bewiesen, dass wir spielen können, aber vor allem, dass wir kämpfen können. Dass die Qualität da ist, weiß jeder und jetzt hat sie mal wieder jeder auf den Platz gebracht.” 

„Die Tabellenführung ist wie ein Baby. Das willst du verteidigen, das willst du nicht mehr hergeben. Letztendlich aber ist es wichtig, dass du am Ende oben stehst und nicht am 13. Spieltag. Aber wir wollen sie trotzdem nicht mehr hergeben.” 

Marcel Halstenberg (Linksverteidiger und Torschütze RB Leipzig): „Beim 2:1 stehe ich stehe einfach goldrichtig und schieb ihn ein. Insgesamt mussten

wir 90 Minuten Vollgas geben. Sandhausen war ein unangenehmer Gegner, der sehr kompakt gespielt hat und hinten drin stand. Das war kein einfaches Spiel. Beim 1:1 haben wir vielleicht Glück gehabt, aber es war klares Handspiel und der Elfmeter somit gerecht. Die Saison ist noch lang, aber wir hauen uns voll rein und wollen natürlich aufsteigen.” 

Willi Orban (Abwehrspieler RB Leipzig): „Wir wussten, dass es ein intensives, zweikampfbetontes Spiel wird. Deswegen sind wir umso mehr erfreut, dass wir drei Punkte mitnehmen konnten und auf Tabellenplatz eins stehen. Wir haben Moral gezeigt, haben den Rückstand noch gedreht. Hier gewinnen nicht viele Mannschaften, das war eine sehr gute Leistung, auf die wir stolz sein können.” 

„Der erste Platz ist ein Stück weit eine Belohnung für die letzten Woche, aber es bleibt eine schöne Momentaufnahme. Wir müssen weiter fokussiert und dran bleiben, und zuhause gegen Lautern den nächsten Dreier ziehen.”