Nach provozierenden Torjubel

UEFA ermittelt gegen Österreicher Arnautovic

Von dpa
Droht Ungemach durch die UEFA: Marko Arnautovic (r).
Droht Ungemach durch die UEFA: Marko Arnautovic (r). Robert Ghement/POOL EPA/AP/dpa

Nyon - Dem Österreicher Marko Arnautovic droht für seinen emotionalen, aber möglicherweise provozierenden Torjubel im EM-Vorrundenspiel gegen Nordmazedonien eine Strafe.

Die Europäische Fußball-Union bestätigte die Einleitung eines Ethik- und Disziplinarverfahrens zu dem „Vorfall“ mit dem 32-Jährigen während der Partie am Sonntag. Arnautovic war vorgeworfen worden, nach seinem Tor zum 3:1-Endstand den mazedonischen Spieler Ezgjan Alioski beleidigt und dabei auch rassistische Äußerungen getätigt haben.

Der Verband Nordmazedoniens hatte am Montagabend bei Facebook mitgeteilt, ein Beschwerdeschreiben an die UEFA geschickt zu haben, in dem „die schärfste Strafe für den österreichischen Nationalspieler“ gefordert werde. Arnautovic hatte zuvor am Montag die Kritik an seinem Jubel zurückgewiesen.

„Bin kein Rassist“

„Ich bin kein Rassist und werde niemals einer sein“, hatte Arnautovic im Teamquartier im österreichischen Seefeld betont. Unmittelbar nach der Partie hatte die UEFA keine Ermittlungen aufgenommen. Rassistische Äußerungen würden von der UEFA hart bestraft werden.

Die Nordmazedonier schrieben, man sei immer „gegen Nationalismus, Diskriminierung und alle anderen Formen von Beleidigungen und Ausbrüchen, die nicht im Sinne des Fußballs und der Werte stehen, für die wir alle zusammenstehen“. Man werde immer aufstehen und die Interessen und Würde der mazedonischen Nationalspieler verteidigen, wo immer sie auftreten würden.