Nach dem Turnier-Aus

Grüße aus dem Strandkorb: Wie EM-Stars den Urlaub genießen

Natürlich wollten Cristiano Ronaldo, Paul Pogba oder Mats Hummels bis ins EM-Endspiel. Aber: Vorzeitiger Urlaub hat auch seinen Reiz, zumal nach der Saison immer schnell wieder vor der Saison ist.

Von Ulrike John, dpa
Von der EM-Blase ins Blaue: Cristiano Ronaldo winkt bei seiner Ankunft am Flughafen.
Von der EM-Blase ins Blaue: Cristiano Ronaldo winkt bei seiner Ankunft am Flughafen. Pedro Fiuza/ZUMA Wire/dpa

Frankfurt/Main - Auf die Frage, ob er lieber das EM-Endspiel bestreiten oder am Strand liegen wolle, würde ein Fußballprofi natürlich immer sagen: das Finale.

Und dennoch genießen die beim Turnier ausgeschiedenen Stars den Urlaub wie selten zuvor. Nach vielen Wochen mit Corona-Regeln im Kreise der Club- und dann Nationalmannschaft heißt es: von der Blase ins Blaue!

Den Urlaub genießen

So grüßt der deutsche Nationalspieler Robin Gosens auf Instagram fröhlich aus dem Strandkorb. Christian Günter, der bei dem paneuropäischen Turnier nicht eine Minute spielen durfte und deshalb als so genannter EM-Tourist gilt, genießt in Südtirol mit dem Nachwuchs Nachtisch.

Leon Goretzka scheint noch über das Achtelfinal-Aus zu sinnieren: Der Mittelfeldspieler sitzt auf einem von ihm veröffentlichten Foto in Badehose, mit dunkelrosa Schlapphut und ernstem Blick da. Ansonsten machen sich die deutschen Nationalspieler wie Joshua Kimmich und Manuel Neuer mit Urlaubsgrüßen in den Sozialen Medien rar. Die letzten Bilder zeugen noch von der Schmach gegen England. Auch vom zumindest vorläufig emeritierten Bundestrainer Joachim Löw ist nicht bekannt, wo und wie er Ferien macht.

Mats Hummels hat seinen Humor offenbar längst wiedergefunden. Der Dortmunder posiert grinsend in einem lässigen Freizeit-Look mit City-Print: „Wenn man zuviel Zeit bei Erling Haalands Insta diesen Sommer verbracht hat.“ BVB-Stürmer Haaland hatte als nicht qualifizierter Norweger schon die ganze EM frei und dabei mit diversen exzentrischen Outfits die Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Endlich nach Hause!

Für Superstar Cristiano Ronaldo ist das Turnier längst kalter Kaffee. Der Portugiese starrt auf seinem Instagram-Bild hinter einer rotgetönten Sonnenbrille auf eine weiße, scheinbar leere Tasse. Der Blick des Betrachters geht allerdings eher auf seinen zur Schau gestellten Sixpack. Deutlich fröhlicher hatte der 36-Jährige zuvor ein Foto mit seinen vier Kindern und Lebensgefährtin Georgina Rodríguez auf dem Sonnendeck einer Jacht gezeigt: „Zeit, mit meinen Lieben auszuruhen.“

Die Sehnsucht nach der Familie hatte viele Fußballer am Ende einer schwierigen Saison begleitet. Endlich nach Hause! Die Ehefrau des schwedischen EM-Teilnehmers Victor Lindelof dokumentierte dies auf herzallerliebste Art: Sie veröffentlichte ein Video von der Heimkehr des Profis von Manchester United. An der Tür wartete sehnsüchtig Sohn Ted. Lachend und trampelnd empfing der Zweijährige den Papa, als sie aufging und er davor stand. Lindelof nahm ihn auf den Arm und drückte ihn fest an sich.

Auch der Weltfußballer und Bayern-Torjäger Robert Lewandowski genießt die Familien-Freizeit nach dem EM-Ausscheiden mit Polen. Mit seinen zwei Kleinen posiert er am Pool („Die besten Tage mit meinen Lieblingsmädchen“) und mit Gattin Anna vor Palmen- und Meer-Kulisse.

Der walisische Stürmerstar Gareth Bale konzentriert sich derzeit auf ganz kleine weiße Bälle: Er protegiert ein European-Tour-Turnier in seiner Heimat und posiert auf allen möglichen Kanälen mit einem Golfschläger. Paul Pogba, Kapitän von Weltmeister Frankreich, scheint die Niederlage gegen die Schweiz abgehakt zu haben. Er postet fröhliche Urlaubsgrüße aus Miami - mit dem früheren brasilianischen Weltmeister und Party-Garanten Ronaldinho.